Hunderte Symbian-Entwickler nehmen Abschied

Von 1200 von Nokia an Accenture übergebenen Mitarbeitern verlassen bis zu 400 das Unternehmen. Laut Betriebsrat gibt es wenig Arbeit und viel Ärger. Nokia hat sich verpflichtet, das OS bis 2016 zu unterstützen.

Nokia 603 (Bild: Nokia).
Nokia 603 mit Symbian Belle (Bild: Nokia).

Von 1200 Symbian-Entwicklern wollen bis zu 400 nicht mehr für Accenture arbeiten. Sie ziehen es vor, gegen eine Abfindung von bis zu 15 Monatsgehältern aus dem Arbeitsverhältnis auszuscheiden. Das hat die englischsprachige Nachrichtensite YLE News aus Finnland recherchiert.

Ihr früherer Arbeitgeber Nokia hatte zugesagt, das Betriebssystem bis 2016 zu unterstützen. Die Weiterentwicklung und Verwaltung der Plattform wurde aber im Herbst dem Consulting- und Outsourcing-Spezialisten Accenture übergeben. Dessen Management konnte offenbar nicht verhindern, dass mehrere Hundert Programmierer das Unternehmen verlassen.

YLE News zitiert dazu den Betriebsratssprecher Sami Sallmén: „Die Mitarbeiter waren nicht gerade zufrieden mit ihrem neuen Arbeitgeber und suchen lieber außerhalb eine neue Herausforderung.“ Es gebe so wenig Arbeit, dass manche wörtlich nur dasäßen und Däumchen drehten. Außerdem gebe es stets „nur Ärger und negatives Feedback“. Das Abfindungspaket sei daher für viele eine willkommene Alternative gewesen.

Laut Schätzungen sind derzeit noch etwa 200 bis 300 Millionen Symbian-Smartphones im weltweiten Einsatz. Unter Nokias Regie gelang es jedoch nicht, auf seiner Basis eine ernsthafte Alternative zu den aufstrebenden Betriebssystemen Android und iOS zu schaffen. CEO Stephen Elop machte dann im Februar 2011 den Schnitt und führte eine Partnerschaft mit Microsoft herbei. 4000 Stellen wurden gestrichen, zusätzlich zu den geplanten 1200 Abgängen zu Accenture.

Das erste moderne Smartphone-Betriebssystem ist dennoch nicht ganz tot. Gestern waren erste Screenshots der kommenden Version „Carla“ aufgetaucht, die eine neue virtuelle Tastatur zeigen, Unterstützung für NFC und Dolby Surround, verbesserte Widgets und einen überarbeteten Browser. Nach Carla sind noch mindestens zwei größere Updates vorgesehen.

[mit Material von Max Smolaks, TechWeek Europe]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Accenture, Mobil, Mobile, Nokia, Outsourcing, Software, Symbian

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Hunderte Symbian-Entwickler nehmen Abschied

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. April 2012 um 15:38 von hokipoki

    Symbian und so…
    Schade, dass es so weit kommen musste. Windows ist doch für Nokia eigentlich gar keine wirkliche Alternative. Spätestens seit Belle ist Symbian wieder auf der Höhe der Zeit. Allen Analysten und Spekulanten zum Trotz! Wenn Carla dann ebenfalls so grundlegend aufräumt und erweitert, wie Belle, dann wäre Symbian 3 wieder konkurrenzfähig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *