Kalifornien verliert Daten von 800.000 Bürgern

Vier Storage-Geräte des California Department of Child Services sind bei einem Transport zwischen Boulder in Colorado und Sacramento in Kalifornien verloren gegangen. Der Zwischenfall ereignete sich zu einem nicht genannten Zeitpunkt im März; die Nachrichtenagentur AP hat ihn jetzt gemeldet.

Datenverlust

Die Storage-Systeme waren für ein Testszenario an einen entfernten Standort gebracht worden. Die Behörde wollte herausfinden, ob im Katastrophenfall eine Verwaltung aus der Ferne möglich wäre. Der mit Hilfe von IBM durchgeführte Test verlief zwar erfolgreich, nicht aber der Rücktransport mit dem Paketdienst FedEx, der für das eigentlich vorgesehene Unternehmen Iron Mountain eingesprungen war.

Ein Sprecher des kalifornischen Office of Technology Services sagte der Agentur, er glaube, dass der Behälter mit den Daten nicht ordnungsgemäß gesichert gewesen sei, sich öffnete und sein Inhalt hinausfiel.

Die Datensätze enthielten neben dem Namen auch die in den USA häufig zu Identifikationszwecken genutzte Sozialversicherungsnummer, Kfz-Kennzeichen, Krankenversicherung, Arbeitgeber und Informationen zu Eltern und Kindern der Betroffenen.

Die kalifornischen Behörden haben alle möglicherweise Betroffenen per E-Mail kontaktiert. Sie wurden laut Bericht „ermutigt“, Maßnahmen zum Schutz ihrer Identität zu treffen. Eine Warnung ging auch an Wirtschaftsauskunfteien, das Büro des Generalstaatsanwalts und die staatlichen Datenschutzbeauftragten.

[mit Material von Roger Cheng, News.com]

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kalifornien verliert Daten von 800.000 Bürgern

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. April 2012 um 19:13 von schulte

    macht doch nichts… oder?
    So etwas passiert ja nicht nur in den USA, sondern auch gerne mal in Deutschland.

    Warum brauchen wir eigentlich Datenschutz, wenn so etwas keine ernsthaften Konsequenzen hat. Irgendjemand hat entschieden, dass die Rückführung genau so zu geschehen hat (Fedex-Transport). Die Kosten für die nun auch selbst als notwendig erachteten, aber sicherlich unzureichenden Schutzmaßnahmen sollten diese Stellen übernehmen.

    Nur ernsthaft, wie soll ich mich dagegen wehren, wenn jemand alle Daten hat, um glaubhaft meine Identität zu übernehmen?

    Wir brauchen keinen Datenschutz! So etwas muss endlich Konsequenzen haben, die für die Verantwortlichen und die entsprechenden Unternehmen RICHTIG empfindlich sind.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *