27-Euro-PC Raspberry Pi verzögert sich mangels CE-Zertifikat

Die Raspberry Pi Foundation hatte es nicht als nötig angesehen. Ähnliche Entwicklungssysteme ohne Gehäuse benötigen das Siegel auch nicht. Es bestätigt sicheren Betrieb insbesondere hinsichtlich der elektromagnetischen Emissionen.

Die Auslieferung des britischen 27-Euro-PCs Raspberry Pi ist gestoppt worden: Ihm fehlt das für die Europäische Union erforderliche Produktsiegel Conformité Européenne (CE). Die Raspberry Pi Foundation schreibt dazu in ihrem Blog, sie habe nicht erwartet, dass der winzige, hüllenlose Computer ein solches Prüfzeichen benötige. Ein ähnliches, etwas teureres Produkt namens Beagleboard komme schließlich ohne das Prüfzeichen aus.

Mangels CE-Zeichen können die Paletten an Raspberry-Pi-Systemen noch nicht ausgeliefert werden (Bild: Raspberry Pi Foundation).
Mangels CE-Zeichen können die Paletten an Raspberry-Pi-Systemen noch nicht ausgeliefert werden (Bild: Raspberry Pi Foundation).

Sprecherin Liz Upton führt den Gedankengang aus: „Wir vertreten die Meinung, dass der Raspberry Pi kein ‚fertiges Endprodukt‘ ist und deshalb unter den gleichen Bedingungen ausgeliefert werden kann, wie sie für das Beagleboard und andere CE-freie Plattformen gelten.“

Das CE-Kennzeichen und sein US-Pendant, das FCC-Siegel, bestätigen, dass ein Produkt im abgedeckten Wirtschaftsraum sicher eingesetzt werden kann. Bei PCs ist hier das wichtigste Kriterium die elektromagnetische Verträglichkeit. Ohne dieses Zeichen dürfen nur Produkte verkauft werden, die für eine Weiterverarbeitung gedacht sind, sodass der Abnehmer selbst die elektromagnetischen Emissionen messen kann.

Upton glaubt, dass das System die nötigen Tests ohne Probleme bestehen wird. Alternativ könnte das zuständige britische Ministerium eine CE-Befreiung aussprechen. Die Foundation sei mit ihm im Gespräch, um die Gründe zu ermitteln, warum das Beagleboard kein CE-Siegel benötigt und Raspberry Pi schon.

Im Anhang des Blogbeitrags schreibt Raspberry-Pi-Erfinder Eben Upton, man habe bei Vertragsabschluss die CE-Kompatibilität „praktisch übersehen“. Kommentatoren merken dort außerdem an, dass sich das Beagleboard als „Entwickler-Board“ vermarkte, was ein Grund für dessen Sonderbehandlung sein könnte.

Upton weist in einem separaten Blogeintrag darauf hin, dass einige Kunden aus Versehen die Nachricht bekommen hätten, die Auslieferung verzögere sich bis August. „Derzeit sind alle Lieferungen aufgeschoben, bis die Compliance-Tests abgeschlossen wurden. Um niemanden in die Irre zu führen, hat unser System von selbst ein August-Datum eingefügt, das einige Anwender verwirrt hat“, schreibt der betroffene Distributor Element 14.

[mit Material von David Meyer, ZDNet.co.uk]

Themenseiten: Desktop, Hardware, Linux, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 27-Euro-PC Raspberry Pi verzögert sich mangels CE-Zertifikat

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *