Foxconn steigt mit 600 Millionen Euro bei Sharp ein

Es erhält auch knapp 46,5 Prozent an Sharps Display-Joint-Venture mit Sony. Foxconn will am Standort Sakai künftig bis zu 50 Prozent seiner Großformat-Bildschirme produzieren. Zudem sind "neue Geschäftsmodelle" geplant.

Das taiwanische Unternehmen Hon Hai Precision Industry, das eher unter seinem Handelsnamen Foxconn bekannt ist, hat sich mit rund 600 Millionen Euro bei Sharp eingekauft. Dabei handelt es sich um eine „weltweite strategische Partnerschaft“, wie der japanische Bildschirmhersteller mitteilte. Man will in „verschiedenen Geschäftsfeldern“ zusammenarbeiten und unter anderem im japanischen Sakai LCD-Panels produzieren.

Logos Foxconn und Sharp

Sharp wird neue Aktien im Wert von 66,91 Milliarden Yen (600 Millionen Euro) an Hon Hai ausgeben, wie das Wall Street Journal berichtet. Zudem erhält es die Hälfte von Sharps 92,96-Prozent-Anteil am LCD-Joint-Venture Sharp Display Productions (SDP), das Sharp Ende April 2011 mit Sony gegründet hatte. Sony wird weiterhin rund 7 Prozent der Anteile besitzen.

Hon Hai erklärte in einer separaten Meldung, es erwerbe gemeinsam mit drei anderen Unternehmen durch den Deal insgesamt 9,871 Prozent an Sharp. Es ist einer der wichtigsten Apple-Zulieferer.

Nach Angaben von Sharp will Hon Hai künftig bis zu 50 Prozent seiner großflächigen LCD-Panels und -Module an Sharps Standort in Sakai fertigen. Zudem ist ein nicht näher benanntes „neues Geschäftsmodell“ geplant, das die Stärken der beiden Firmen kombinieren soll: „Sharps Potenzial für die Entwicklung von einzigartigen Komponenten und Produkte mit Hon Hais wachsender Konkurrenzfähigkeit hinsichtlich Technologie und Kosten“. Mit den Einnahmen aus den frischen Aktien möchte Sharp laut WSJ in die Produktion kleinerer Displays stecken, wie sie in Unterhaltungselektronik zum Einsatz kommen.

Der Schritt scheint notwendig: Im aktuellen Geschäftsjahr erwartet Sharp den größten Verlust seiner Unternehmensgeschichte, die laut WSJ immerhin schon 99 Jahre währt. „Wir haben versucht, alles allein zu machen, aber der Wettbewerb ist hart“, zitiert die Zeitung Sharp-CEO Takashi Okuda. Er wird dem Unternehmen voraussichtlich ab 1. April als Präsident vorstehen.

Themenseiten: Business, Displays, Foxconn, Hardware, Mobile, Sharp, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Foxconn steigt mit 600 Millionen Euro bei Sharp ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *