Facebook kauft angeblich 750 Patente von IBM

Facebook hat angeblich 750 Patente von IBM gekauft. Wie Bloomberg berichtet, decken sie Technologien wie Software und Networking ab. Die Schutzrechte sollen dem Social Network dabei helfen, sich gegen Patentklagen zu wehren.

Eintrag Patente

Wie viel Facebook ausgibt, um sein Patentportfolio auf diese Weise zu stärken, teilt es nicht mit. Es ist aber anzunehmen, dass der Kaufpreis im Bereich mehrerer Hundert Millionen Dollar liegt. IBM registrierte in den USA 2011 zum 19. Mal in Folge die meisten Patente. Im vergangenen Jahr stellte das US-Patentamt ihm 6180 Schutzrechte aus.

Dem Bericht zufolge verfügt Facebook derzeit über 56 Patente und 503 Patentanträge. Es sei auch nicht das erste Mal, dass das Unternehmen geistiges Eigentum einkaufe, heißt es. Einige seiner Schutzrechte stammen demnach von Hewlett-Packard und der Social-Networking-Site Friendster.

In der vergangenen Woche hatte Yahoo wegen angeblichen Verstößten gegen zehn seiner Patente gegen Facebook geklagt. Dabei geht es unter anderem um Technologien für die Platzierung von Anzeigen auf Websites. Auch das kanadische Unternehmen Mitel wirft Facebook in einer kürzlich eingereichten Klage vor, unerlaubt sein geistiges Eigentum zu verwenden.

GigaOM zufolge plant Facebook, sich gegen Yahoo mit einer Gegenklage zu wehren. Der Blog hatte Mitte März gemeldet, Facebook besitze genug Schutzrechte, um selbst rechtliche Schritte gegen den Internetkonzern einzuleiten.

Facebook trifft die Patentklagen zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Beide Rechtsstreitigkeiten gelten als Risiko beim bevorstehenden Börsengang des Social Network. Facebook selbst erwartet, dass sich in diesem Zusammenhang die Zahl der Klagen gegen das Unternehmen erhöhen wird.

IBM hat schon früher Patente an andere Firmen verkauft. Im vergangenen Jahr erwarb beispielsweise Google mehr als 2000 seiner Schutzrechte.

[mit Material von Emil Protalinski, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook kauft angeblich 750 Patente von IBM

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *