Nokia streicht 1000 Stellen in Finnland

Die Entlassungen sind Teil des im Februar angekündigten Jobabbaus. Die Arbeitsplätze fallen im ältesten Produktionsstandort des Unternehmens in Salo weg. Dort will Nokia künftig nur noch Softwareanpassungen vornehmen.

Nokia hat sich mit Gewerkschaftsführern geeinigt, dass in Finnland 1000 Stellen wegfallen. Davon betroffen sind vor allem Mitarbeiter von Nokias ältester Handyfabrik in Salo im Südwesten des Landes, wo derzeit 1700 Menschen beschäftigt sind. Künftig will Nokia den Standort für Softwareanpassungen nutzen. Die Produktion hingegen wird nach Asien verlagert.

Logo Nokia

Der Jobabbau soll bis Ende Juni abgeschlossen sein. Er ist Teil der im Februar angekündigten Pläne, in den Fertigungsbetrieben in Salo, Reynosa (Mexiko) und Komarom (Ungarn) die Zahl der Beschäftigten um 4000 zu reduzieren.

Inklusive der im Februar angekündigten Entlassungen beläuft sich die Zahl der in den vergangenen 12 Monaten gekündigten Mitarbeiter auf 13.800. Ende 2011 beschäftigte Nokia rund 134.000 Arbeiter.

Nokia steht im Wettbewerb mit Apple und Android-Herstellern wie Samsung und LG. Vor etwas mehr als einem Jahr hatten die Finnen ihr Mobilbetriebssystem Symbian aufgegeben, um sich im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit Microsoft auf dessen Windows Phone zu konzentrieren. Die ersten Ergebnisse dieser Zusammenarbeit sind Form der Lumia-Smartphones 800 und 710 schon im Handel. Das neue Flaggschiff Lumia 900 soll im März in den USA und später auch in Deutschland erhältlich sein.

Die Umstellung ist bisher aber nicht reibungslos verlaufen. Der Spitzenreiter verliert weiter weltweit Marktanteile. Im Smartphone-Segment liegt das Unternehmen Analysten zufolge inzwischen deutlich hinter Apple und Samsung. Der Abbau von Stellen und Einschnitte bei den Ausgaben sind Teil der Strategie von CEO Stephen Elop, um Nokia wieder auf Kurs zu bringen.

Nokia hat im finnischen Salo bisher unter anderem das Lumia 800 gefertigt (Bild: Nokia).
Nokia hat im finnischen Salo bisher unter anderem das Lumia 800 gefertigt (Bild: Nokia).

[mit Material von Marguerite Reardon, News.com]

Themenseiten: Business, Handy, IT-Jobs, Mobil, Mobile, Nokia, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia streicht 1000 Stellen in Finnland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *