Dell macht sein OpenStack-Angebot in Deutschland verfügbar

Die freie Software wird ergänzt duch PowerEdge-C-Server, das Dell-Verwaltungstool Crowbar und Services. Dells Angebot unterstützt die Programmierschnittstellen von Amazon und Rackspace sowie Virtualisierungstechnologien von Citrix, Microsoft und VMware.

Dell hat seine Cloudlösung auf Basis von OpenStack auch in Deutschland verfügbar gemacht. Das hat es auf den World Hosting Days im Europa-Park Rust bekannt gegeben. OpenStack basiert auf Ubuntu-Linux. Neben dem Betriebssystem offeriert Dell für die Cloud optimierte PowerEdge-C-Servern, dem von ihm entwickelten OpenStack-Installer Crowbar und passenden Services.

Open Source Cloud OpenStack Projekt Logo

Als Hardware sind die Modelle C6105 und C6220 der PowerEdge-C-Serie sowie der PowerEdge R720 im Angebot. Das Crowbar-Software-Framework überwacht die OpenStack-Implementierung, angefangen vom ersten Booten der Server bis zur Konfiguration der zentralen OpenStack-Komponenten. Dell zufolge können Unternehmen damit die Einrichtung von OpenStack-Clouds in wenigen Stunden abschließen, was sonst Tage dauere.

Anschließend übernimmt Crowbar die Verwaltung, einschließlich BIOS-Konfiguration, Netzwerküberwachung, Status-Monitoring, Ermittlung von Performance-Daten und Benachrichtigung bei Fehlern. Es wird unter der Apache-2.0-Lizenz angeboten. Dell bietet dazu auch Schulungen sowie Implementierungs- und Support-Services.

Dells OpenStack-Cloud-Lösung nutzt das aktuelle Release Cactus. Sie unterstützt aber auch die Public-Cloud-Programmierschnittstellen von Amazon und Rackspace sowie Virtualisierungstechnologien von Citrix, Microsoft und VMware. Somit sieht sich Dell als Mittler zwischen traditionellen Cloud-Angeboten und der quelloffenen Alternative OpenStack.

Dell hatte sich früh in der OpenStack-Community engagiert. Es kooperiert bei Public Clouds aber auch mit VMware, das als proprietäre Alternative zu OpenStack gilt.

Zu den ersten OpenStack-Kunden von Dell zählt MorphLabs. Die Pressemitteilung zitiert seinen CEO Winston Damarillo: „Morphlabs nutzt Dells OpenStack Crowbar, um unser All-SSD mCloud Rack, eine der kostengünstigsten Private-Cloud-Infrastrukturen im Markt, automatisch bereitstellen zu können. Dells Expertise im OpenStack-Projekt kombiniert mit der Hyperscale-PowerEdge-C-Plattform bilden die Schlüsselelemente des mCloud Rack.“

Themenseiten: Business, Canonical, Cloud-Computing, Dell, Hardware, OpenStack, Software, Virtualisation, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dell macht sein OpenStack-Angebot in Deutschland verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *