Bericht: HP legt Sparten für Drucker und PCs zusammen

Die Leitung übernimmt angeblich der Chef der PC-Sparte Todd Bradley. Der für Drucker verantwortliche Vyomesh Joshi soll das Unternehmen verlassen. Auf diese Weise könnte HP Schwierigkeiten im PC-Geschäft verbergen.

HP plant eine große Umstrukturierung. Das Unternehmen will einem Bericht von All Things Digital zufolge die für Drucker zuständige Imaging and Printing Group (IPG) in die PC-Sparte Personal Systems Group (PSG) integrieren. Die Änderung soll schon in Kürze bekannt gegeben werden.

Logo Hewlett-Packard

Die Leitung der neuen Sparte für Computer und Drucker soll Executive Vice President Todd Bradley übernehmen, der derzeit für die PSG verantwortlich ist. Vyomesh Joshi, Executive Vice President der Druckersparte, werde das Unternehmen hingegen verlassen, heißt es in dem Bericht.

Schon im vergangenen Jahr hatte HP unter der Führung seines damaligen CEO Léo Apotheker eine Umstrukturierung angekündigt. Es war geplant, den Verkauf von Smartphones und Tablets einzustellen und das PC-Geschäft zu veräußern oder in ein eigenständiges Unternehmen auszulagern. Danach sollte das Unternehmen auf Server und Software für Unternehmen und Behörden ausgerichtet werden.

Nach der Entlassung von Apotheker machte seine Nachfolgerin Meg Whitman die Entscheidung zur PC-Sparte rückgängig. Für das WebOS-Geschäft gibt es bei HP jedoch weiterhin keine Zukunft. Das zusammen mit Palm übernommene Mobilbetriebssystem wird jetzt der Open-Source-Gemeinde übergeben. Im vergangenen Monat mussten Medienberichten zufolge 270 Mitarbeiter der WebOS-Sparte ihren Hut nehmen.

Aus wirtschaftlicher Sicht könnte HP mit der Zusammenlegung der beiden Segmente einige Probleme lösen. Der neue Geschäftsbereich würde auf dem Papier eine höhere Marge abwerfen als die PC-Sparte allein, da HP mit Druckern gutes Geld verdient. Damit ließen sich zudem Schwierigkeiten beim PC-Absatz verbergen.

Eine gemeinsame Sparte für Drucker und PCs könnte aber auch Innovationen für beide Produkte vorantreiben. Möglicherweise wird HP künftig auch PCs und Drucker gebündelt anbieten, um neue IT-Käufer anzulocken.

Im vergangenen Quartal hatten beiden Geschäftsbereiche Umsatzrückgänge hinnehmen müssen. Die Personal Systems Group und die Imaging and Printing Group waren trotzdem für die Hälfte des Konzernumsatzes im ersten Quartal verantwortlich.

Die PC- und Druckersparten waren im vergangenen Quartal trotz rückläufiger Umsätze für die Hälfte der Konzerneinnahmen verantwortlich (Bild: HP).
Die PC- und Druckersparten waren im vergangenen Quartal trotz rückläufiger Umsätze für die Hälfte der Konzerneinnahmen verantwortlich (Bild: HP).

[mit Material von Rachel King und Larry Dignan, ZDNet.com]

Themenseiten: Business, Desktop, Drucker, Hardware, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: HP legt Sparten für Drucker und PCs zusammen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *