IDC sieht schwachen PC-Markt als „ernste Herausforderung“ für Intel und Microsoft

2012 beträgt das Wachstum der Branche voraussichtlich nur 5 Prozent. In aufstrebenden Märkten fällt es höher aus als in Industrieländern. 2011 gingen die Verkaufszahlen in den USA und Westeuropa sogar um 9 Prozent zurück.

IDC erwartet, dass die PC-Verkäufe weltweit in diesem Jahr nur um 5 Prozent zulegen werden. Daraus ergeben sich den Marktforschern zufolge vor allem Herausforderungen für Microsoft und Intel. Windows 8 und Ultrabooks seien ein guter Schritt, um die Bedeutung von PCs zu steigern. Das Versprechen, das Nutzererlebnis eines Tablets auf PCs zu bringen, werde aber zu einer Zeit der „Versuche und Irrtümer“ führen, woraus wahrscheinlich ein schwaches Wachstum folge. Zudem würden Ultrabooks und das neue Microsoft-OS den PC-Markt erst im zweiten Halbjahr beflügeln.

Logo von IDC

2011 erhöhten sich die Verkaufszahlen der Branche laut IDC lediglich um 1,8 Prozent. Vor allem das Weihnachtsgeschäft habe, ausgelöst durch die schwierige wirtschaftliche Lage und neue Geräte wie Tablets, ein fehlendes Interesse offenkundig gemacht. Besonders schwer habe es die Vereinigten Staaten und Westeuropa getroffen. Dort seien die Absatzzahlen gegenüber dem Vorjahr um 9 Prozent zurückgegangen.

In aufstrebenden Märkten rechnen die Marktforscher hingegen mit einem höheren Wachstum. 2012 soll es bei 7 Prozent liegen, 2013 bei 11 Prozent. Industrieländer werden sich in diesen Zeiträumen lediglich um 2,3 beziehungsweise 7,8 Prozent verbessern.

Seine Wachstumsprognose für China für das laufende Jahr senkte IDC auf 9 Prozent. Es sei das erste Mal, dass die Voraussage für das Land im einstelligen Prozentbereich liege. Grund dafür seien die Lieferschwierigkeiten bei Festplatten, die große Auswirkungen auf White-Box-Hersteller hätten, also Anbieter ohne Markennamen, die in Entwicklungsländern eine wichtige Rolle spielten.

Chart: Total Worldwide Desktop PC vs. Portable PC Shipments, 2011 – 2016 Emerging vs. Mature Markets (Shipments in Millions)Description: Source: IDC Worldwide Quarterly PC Tracker, March 12, 2012Note: IDC’s Worldwide Quarterly PC Tracker provides PC market data for over 80 countries by vendor, form factor, brand, processor brand and speed, sales channel and user segment. The research includes historical and forecast trend analysis as well as price band and installed base data.For more information, or to subscribe to the research, please contact Kathy Nagamine at 1-650-350-6423 or knagamine@idc.com.Further detail about this tracker can be found at:http://www.idc.com/tracker/showproductinfo.jsp?prod_id=1Tags: IDC, Tracker, Desktop PC, Portable PC, PC Shipments, Emerging Markets, …Author: IDCcharts powered by iCharts

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Themenseiten: Business, Desktop, Hardware, IDC, Intel, Marktforschung, Microsoft, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC sieht schwachen PC-Markt als „ernste Herausforderung“ für Intel und Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *