Lexmark verknüpft seine Drucker mit Googles Cloud-Angeboten

Die Anbindung wird über sogenannte eingebettete Lösungen realisiert. Sie lassen sich von Lexmark-Druckgeräten mit Touchscreen aus nutzen. Darüber können Nutzer Dokumente ausdrucken, verwalten, suchen und löschen.

Lexmark hat zwei Erweiterungen seiner Embedded Solutions vorgestellt. Mit der Lösung für Google Cloud Print lassen sich Druckaufträge von mobilen Endgeräten an die Google-Cloud senden, um die Dokumente später an einem Laserdrucker oder Multifunktionsgerät von Lexmark auszudrucken. Mit der Google Docs App können Anwender vom Touchscreen ihres Lexmark-Geräts auf ihren Google-Docs-Account zugreifen, um Dateien auszudrucken oder hochzuladen.

Voraussetzung für die Verwendung beider Lösungen ist ein Google Account sowie ein mit Touchscreen und Festplatte ausgestattetes Laserdruckgerät von Lexmark. Um Google Cloud Print zu nutzen, muss das Druckgerät zunächst registriert und mit dem Google-Nutzerkonto bekannt gemacht werden.

Touchscreen eines Lexmark-Multifunktionsgeräts (Bild: Lexmark).

Anschließend authentifiziert sich der Benutzer durch Eingabe seines Benutzernamens und Passworts, wählt den Drucker aus und kann den Druckauftrag von einem beliebigen Endgerät und Standort aus versenden. Das Dokument lässt sich später über den Touchscreen des Lexmark-Druckers aufrufen und ausdrucken. Die manuelle Freigabe des Druckauftrags nach der Authentifizierung soll gewährleisten, dass die Dokumente nicht in falsche Hände geraten.

Die Lexmark-App für Google Docs beziehungsweise Google Text und Tabellen ermöglicht es, über den Touchscreen des Outputgeräts Dokumente aus dem Google-Docs-Ordner aufzurufen, zu drucken, einzuscannen und in den Google-Docs-Ordner hochzuladen. Gespeicherte Dokumente lassen sich auch via Touchscreen suchen, filtern und löschen. Seine Embedded Solutions vertreibt Lexmark im Rahmen von Projekten über die eigenen Professional Services sowie die zertifizierten Lexmark Business Solutions Dealer (BSD). Preisauskünfte erhalten Interessenten beim Hersteller oder dessen Partnern.

Mit seinem Angebot geht Lexmark über die Möglichkeiten hinaus, die die Cloud Printing Alliance Nutzern bietet. Die Kooperation der Berliner Cortado AG mit Anbietern von Druckern und WLAN-Routern, Hotspot-Providern, Softwareentwicklern und Mobilfunkbetreibern, ermöglicht herstellerneutrales Drucken über die Cloud. Nach eigenen Angaben unterstützt Cortado tausende Druckermodelle von über 90 Druckerherstellern. Mitglied in dem Verbund sind jedoch nur Brother, Dell, Kodak, Konica-Minolta, Kyocera, Lexmark, Oki, Samsung, Sharp und Toshiba. Hewlett-Packard, der nach Marktanteilen führende Anbieter, geht mit seinem Ansatz E-Print einen eigenen Weg: Dabei wird Druckern, die die Funktion unterstützen, eine E-Mail-Adresse zugewiesen. An die kann das auszugebende Dokument geschickt werden.

Themenseiten: Cloud-Computing, Drucker, Hardware, Lexmark, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lexmark verknüpft seine Drucker mit Googles Cloud-Angeboten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *