Änderung an Google-Suche soll „überoptimierte“ Seiten bestrafen

Googles Suchmanager Matt Cutts hat auf Pläne verwiesen, allzu stark an Suchmaschinen ausgerichtete Seiten zu bestrafen. Die Aussage findet sich im Audioclip einer Diskussionsrunde auf dem Festival South by Southwest, den Search Engine Land verfügbar gemacht hat.

Logo der Suche von Google

Google möchte damit „für Chancengleichheit sorgen“, was „all jene Leute [betrifft], die – mir fällt kein besserer Ausdruck dafür ein – überoptimieren oder SEO übertreiben – im Vergleich zu denjenigen, die tolle Inhalte und tolle Sites erstellen.“

Cutts deutet auch schon die technischen Hilfsmittel an, die Google dafür nutzen könnte: „Wir versuchen, den GoogleBot intelligenter zu machen, die Relevanz zu erhöhen, und wir suchen auch nach Missbrauchsfällen, beispielsweise zu viele Schlüsselwörter auf einer Seite, zu viele Links oder in anderer Hinsicht mehr, als zu erwarten wäre.“

Search Engine Land vermerkt, dass diese Änderungen „kommenden Monat oder in den nächsten Wochen“ anstehen. Es schreibt aber auch, eine offizielle Ankündigung von Google liege nicht vor.

Das Wall Street Journal hatte vergangene Woche einen „radikalen Umbau von Googles Suchmaschine“ angekündigt, der auf einer semantischen Neuausrichtung basieren soll. Suchforscher Amit Sinbghal ruderte in einem Beitrag auf Google+ jedoch anschließend deutlich zurück: Google habe noch „einen langen Weg“ vor sich, bevor es „die dort draußen vorhandenen Daten wirklich verstehen“ könne. Das Verständnis sei derzeit „noch ganz schön beschränkt“.

[mit Material von Edward Moyer, News.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Änderung an Google-Suche soll „überoptimierte“ Seiten bestrafen

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *