Mozilla kapituliert gegenüber Web-Videoformat H.264

Es wird die proprietäre Technik künftig doch unterstützen. Googles Konkurrenzprodukt WebM kommt nicht aus den Startlöchern. Mozilla würde seine Arbeit an Mobilversionen seines Browsers sabotieren, wenn es weiter auf H.264 verzichtet.

Mozilla hat sich zu einer Kursänderung bei Webvideo entschlossen: Es wird künftig den proprietären Videocodec H.264 unterstützen. Der Firefox-Entwickler versucht, beim mobilen Browsen Fuß zu fassen und sieht sich daher offenbar gezwungen, die bisher verschmähte Technik einzusetzen. Damit zeigt sich einmal mehr, vor welchen Herausforderungen Googles Konkurrenzprodukt WebM steht.

Firefox Logo

H.264 dient zum Enkodieren sowie Dekodieren von Videos und ermöglicht effizientes Speichern und Streamen. Sein Einsatzgebiet ist breit: Der Codec wird etwa von Kameras und Mobilprozessoren unterstützt. Weil dafür aber Lizenzgebühren zu zahlen sind, steht er Mozillas Auffassung eines offenen Webs entgegen.

Statt H.264 unterstützte Mozilla daher bisher Googles Codec VP8, der Teil seines kostenlos nutzbaren Formats WebM ist. Dieses hat bis dato jedoch kaum Fahrt aufgenommen – und Google hat sich nicht an sein Versprechen gehalten, die Unterstützung von H.264 in Chrome einzustellen, um WebM voranzubringen.

„Der Druck, WebM zu zu fördern, hätte von einem größeren Mitspieler als Mozilla kommen müssen – und schon vor einem Jahr“, schreibt Mozilla-CTO Brendan Eich in einer Diskussion. Nach Eichs Ansicht hätte der Versuch aber auch mit einem stärkeren Partner in die Hose gehen können. „Jetzt, wo Mozilla allein diesen Weg gegangen ist, machen wir nur eins: Wir torpedieren unsere Mobile-Initiativen, um sauber zu bleiben. Das hilft weder unserer Mission noch unseren Nutzern.“

Da es jetzt auf H.264 umgeschwenkt ist, muss sich Mozilla einige Kritik gefallen lassen – weil es angeblich seine Prinzipien verletzt. Einfach dürfte man sich die Entscheidung aber nicht gemacht haben.

Wenn es um Videos in HTML 5 geht, hat H.264 die Nase weit vorn. Darauf deutet eine von MeFeedia im Dezember durchgeführte Analyse von 50 Millionen Videos hin (Bild: MeFeedia).
Wenn es um Videos in HTML 5 geht, hat H.264 die Nase weit vorn. Darauf deutet eine von MeFeedia im Dezember durchgeführte Analyse von 50 Millionen Videos hin (Bild: MeFeedia).

Google arbeitet indes nach wie vor daran, WebM und VP8 zu verbessern. Die zugrunde liegende Technik hatte es zusammen mit On2 für 123 Millionen Dollar übernommen. Der Strategiewechsel von Mozilla, das zuvor einer der größten WebM-Verbündeten gewesen war, verdeutlicht die Probleme, vor denen Google steht, wenn es WebM etablieren will. Währenddessen steht der H.264-Nachfolger High Efficiency Video Coding (HEVC) oder H.265 schon in den Startlöchern.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Themenseiten: Business, Google, Internet, Mozilla, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mozilla kapituliert gegenüber Web-Videoformat H.264

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *