Yahoo reicht Patentklage gegen Facebook ein

Das Social Network soll zehn Yahoo-Schutzrechte verletzen. Dafür verlangt der Internetkonzern Schadenersatz in nicht genannter Höhe. Es geht unter anderem um Techniken für die Platzierung von Anzeigen auf Webseiten.

Yahoo hat wie angekündigt bei einem Bezirksgericht in Kalifornien Klage gegen Facebook eingereicht. Das Social Network soll gegen zehn Patente von Yahoo verstoßen. Der Internetkonzern verlangt Schadenersatz in nicht genannter Höhe.

Yahoo Logo

„Yahoo hat im Lauf der Jahre erheblich in den Bereich Forschung und Entwicklung investiert, was zu zahllosen patentierten Technologien geführt hat, die andere Unternehmen lizenziert haben“, zitiert All Things Digital einen Yahoo-Sprecher. „Diese Technologien sind die Grundlage für unser Geschäft, das monatlich von 700 Millionen Besuchern genutzt wird, und stehen für den Erfindergeist, mit dem Yahoo aufgebaut wurde.“

Da es keine Einigung mit Facebook gegeben habe, sehe sich Yahoo nun gezwungen, ein Bundesgericht anzurufen. „Wir sind zuversichtlich, dass wir uns durchsetzen werden“, ergänzte der Sprecher.

Drei der fraglichen Schutzrechte (6.907.566, 7.100.111 und 7.373.599) beschreiben „Methoden und Systeme für eine optimale Platzierung von Anzeigen auf einer Webseite“. Das Patent 7.269.590 bezieht sich auf die Anpassung der Darstellung von Informationen, die zu einem Nutzer eines Social Network gehören. Zudem soll Facebook unerlaubt eine geschützte Technik verwenden, die es Nutzern erlaubt, basierend auf den Genehmigungen eines anderen Nutzers, eine Vorschau von ausgewählten Inhalten aufzurufen.

Schon Ende Februar hatte Yahoo Facebook mit einer Patentklage gedroht, sollte das Soziale Netzwerk kein Lizenzabkommen unterzeichnen. Die Initiative dafür ging angeblich vom neuen Yahoo-CEO Scott Thompson aus. Offenbar sind die Gespräche gescheitert.

Facebook trifft die Klage aber nicht unvorbereitet: In aktualisierten Unterlagen zu seinem Börsengang erwähnt es einen Brief von Yahoo, in dem sogar 13 Patente genannt werden, die Facebook angeblich verletzt. Das Social Network prüfe die Vorwürfe und erwarte, dass sich auch im Zusammenhang mit dem geplanten Börsengang die Zahl der Klagen gegen das Unternehmen erhöhen werde.

„Wir sind enttäuscht, dass Yahoo, ein langjähriger Geschäftspartner von Facebook und ein Unternehmen, das erheblich von seinen Verbindungen zu Facebook profitiert, sich zu einer Klage entschlossen hat“, sagte ein Facebook-Sprecher. Man habe von Yahoos Entscheidung gleichzeitig mit den Medien erfahren. „Wir werden uns energisch gegen dieses rätselhafte Vorgehen verteidigen.“

Zahlen des US-Patentamts zeigen, wie angreifbar ein neues Technologieunternehmen sein kann, wenn es in einen Patentstreit mit einem etablierten Unternehmen verwickelt wird. Yahoo besitzt 5931 Schutzrechte – Facebook lediglich 226. Ob sich darunter Patente befinden, die Facebook für eine Gegenklage ins Feld führen kann, ist derzeit aber unklar.

Complaint

[mit Material von Emil Protalinski, ZDNet.com]

Themenseiten: Business, Facebook, Patente, Urheberrecht, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo reicht Patentklage gegen Facebook ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *