Facebook schließt Standortdienst Gowalla

Mitglieder können demnächst ihre Check-ins, Fotos und Listen herunterladen. Facebook ist nur an Gowallas Entwicklern, nicht an seinen Nutzern interessiert. Programmierer können ab sofort standortbasierte Funktionen in Apps einbauen.

Gowalla Logo

Facebook hat den Anfang Dezember übernommenen Lokalisierungsdienst Gowalla abgeschaltet. „Vielen Dank, dass ihr mit Gowalla ausgegangen seid. Es war eine Freude, mit euch um die Welt zu reisen“, heißt es auf der Website des Diensts. Nutzer sollen in Kürze eine Möglichkeit erhalten, Check-ins, Fotos und Listen herunterzuladen.

Die Ankündigung kommt zu einem interessanten Zeitpunkt: Facebook hat es Entwicklern erst vergangene Woche ermöglicht, auf standortbasierte Funktionen auch via Mobile-App zuzugreifen. Facebook zufolge lassen sich Status-Updates, Links oder Fotos künftig auch vom Handy aus mit Ortsinformationen und ebenfalls anwesenden Freunden verbinden.

Wer etwa eine Facebook-Anwendung nutzt, um seine Freunde über die beste Pizza der Woche zu informieren, kann künftig Details darüber hinzufügen, wo und mit wem er sie verspeist hat. Dasselbe lässt sich mit Konzerten, Kinofilmen oder Veranstaltungen machen.

Auf seiner Website hat Gowalla das Aus des Diensts bekannt gemacht (Screenshot: ZDNet US).
Auf seiner Website hat Gowalla das Aus des Diensts bekannt gemacht (Screenshot: ZDNet US).

Gowalla war 2009 gestartet und konnte Berichten zufolge vor einem Jahr rund 600.000 Nutzer vorweisen. Von Anfang an hatte es große Schwierigkeiten, im Markt für standortbasierte Anwendungen gegen den größten Konkurrenten Foursquare zu bestehen. Gowalla versuchte, sich als eine Art Reiseführer neu zu erfinden, scheiterte aber.

Facebook machte von Anfang an klar, dass es nicht am Nutzerstamm von Gowalla interessiert war – und ließ deren Daten links liegen. Es ging ihm bei der Übernahme lediglich um die Entwickler. Die meisten Mitarbeiter des ursprünglich in Austin, Texas, angesiedelten Unternehmens sind zu Facebooks Hauptbüro in Palo Alto gewechselt; der Rest arbeitet in Facebooks Lokalbüro in Austin. Vorrangig sollen die Gowalla-Macher an der neuen Profilansicht Timeline (hierzulande Chronik) mitarbeiten, wie Quellen gegenüber CNET.com erklärten.

[mit Material von Steven Musil, News.com, und Emil Protalinski, ZDNet US]

Themenseiten: Business, Facebook, GPS, Gowalla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook schließt Standortdienst Gowalla

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *