Sicherheitsforscher finden zwei kritische Schwachstellen in Chrome

Sergej Glazunow erhält für das Aufdecken einer der Lücken 60.000 Dollar Belohnung von Google. Das zweite Leck hat das französische Unternehmen Vupen entdeckt. Beide Exploits umgehen die Sandbox des Google-Browsers.

Forscher haben auf der Sicherheitskonferenz CanSecWest zwei kritische Schwachstellen in Chrome ausgemacht. In beiden Fällen gelang es ihnen, die Sandbox des Google-Browsers zu umgehen und die Kontrolle über einen vollständig gepatchten PC mit der 64-Bit-Version von Windows 7 zu übernehmen.

Chrome Logo

Einen Exploit für die erste Schwachstelle hat im Rahmen des von Google ausgeschriebenen Wettbewerbs „Pwnium“ Sergej Glazunow demonstriert. Glazunow, der regelmäßig Anfälligkeiten in Chrome findet und an Google meldet, erhält dafür eine Belohnung von 60.000 Dollar.

Laut Justin Schuh, Mitglied des Chrome Security Team, funktioniert Glazunows Exploit nur mit Chrome, indem er die Sandbox, die das Ausführen von Schadcode auf einem Computer verhindern soll, vollständig umgeht. „Er bricht nicht aus der Sandbox aus, er vermeidet die Sandbox“, sagte Schuh in einem Interview. Der Angriff sei „sehr beeindruckend“. „Das ist nicht einfach zu erledigen. Es ist sehr schwierig und deswegen zahlen wir 60.000 Dollar.“

Darüber hinaus demonstrierte auch das französische Sicherheitsunternehmen Vupen während des gleichzeitig stattfindenden Hackerwettbewerbs Pwn2Own eine Möglichkeit, mittels Chrome einen Windows-Rechner zu übernehmen. Laut Vupen-Gründer Chaouki Bekrar nutzte sein Team insgesamt zwei Schwachstellen für den Angriff: Die erste umgehe die Windows-Sicherheitsfunktionen DEP und ASLR, die zweite durchbreche die Sandbox von Chrome.

In einem Interview sagte Bekrar, Vupen habe rund sechs Wochen gebraucht, um die Anfälligkeiten zu finden und den Exploit zu schreiben. Es handele sich um einen Use-after-free-Bug in einer Standardinstallation von Chrome.

Er kündigte an, im weiteren Verlauf des Wettbewerbs auch noch Lücken in Microsofts Internet Explorer, Apples Safari und Mozillas Firefox vorzuführen. Aus taktischen Gründen habe man als erstes das Loch in Chrome vorgestellt. „Wir wollten zeigen, dass Chrome nicht unverwundbar ist. Im vergangenen Jahr gab es viele Überschriften, dass niemand Chrome knacken könne. In diesem Jahr wollten wir sicherstellen, dass Chrome als erstes fällt.“

Die Chrome-Sandbox sei aber die sicherste Sandbox, so Bekrar weiter. Es sei nicht einfach, alle ihre Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen. „Das zeigt, dass jeder Browser oder jede Software gehackt werden kann, wenn viel Motivation und Erfahrung vorhanden sind.“

[mit Material von Ryan Naraine, ZDNet.com]

Der russische Sicherheitsforscher Sergej Glazunow hat während Googles Pwnium-Wettbewerb eine Zero-Day-Lücke in Chrome vorgeführt (Screenshot: ZDNet).
Der russische Sicherheitsforscher Sergej Glazunow hat während Googles Pwnium-Wettbewerb eine Zero-Day-Lücke in Chrome vorgeführt (Screenshot: ZDNet).

Themenseiten: Browser, Chrome, Google, Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitsforscher finden zwei kritische Schwachstellen in Chrome

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *