Bericht: Apple will mit Motorola und Samsung über Lizenzen verhandeln

Ziel ist die Beilegung der laufenden Patentklagen. Angeblich überlegt sich Apple angesichts der Dauer und der Zahl der Verfahren eine neue Taktik. Die von Apple geforderten Lizenzgebühren sollen aber bis zu 15 Dollar pro Gerät betragen.

Apple hat laut einem Bericht von Dow Jones Newswires seine Bereitschaft erklärt, mit Motorola Mobility und Samsung über Lizenzverträge zu sprechen. Damit sollen die Patentklagen beigelegt werden, mit denen sich die Firmen seit Monaten gegenseitig überziehen.

Patente

Der iPhone-Hersteller war vor rund zwei Jahren mit Klagen gegen Android-Anbieter in die Offensive gegangen, um das Wachstum des Google-Mobilbetriebssystems zu verhindern. Zudem fordert Apple Schadenersatz für Verstöße gegen Schutzrechte, die seiner Ansicht nach Schlüsselfunktionen von Smartphones beschreiben.

Den nicht näher genannten Quellen von Dow Jones Newswires zufolge zieht Apple nach einer Serie von unbedeutenden Siegen und Niederlagen vor Gerichten weltweit nun eine andere Taktik in Betracht. Die jüngsten Urteile hätten den Druck auf das Unternehmen erhöht. Zudem sei Apple empfänglicher für eine Lösung, weil die zunehmende Verbreitung von Android die Durchsetzung von Verkaufsverboten erschwere.

Apple und Samsung standen für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Eine Motorola-Sprecherin wollte den Bericht ebenfalls nicht kommentieren, sagte aber, ihr Unternehmen sei offen für Lizenzverhandlungen.

Dass Apple bereit ist, Lizenzabkommen zu schließen, ist nicht neu. Das Unternehmen aus Cupertino hatte Samsung schon früher angeboten, seine Technologien zu lizenzieren. Ähnliche Vereinbarungen hat es bereits mit Nokia und IBM getroffen.

Im Bericht von Dow Jones Newswires heißt es, Apple verlange für seine Patente zwischen 5 und 15 Dollar pro Mobiltelefon. Das entspreche 1 bis 2,5 Prozent des Nettoverkaufspreises eines Geräts. Motorola sei hingegen dafür kritisiert worden, dass es für die Nutzung seines geistigen Eigentums 2,25 Prozent vom Nettoverkaufspreis fordere.

Idealerweise würde Apple die Verhandlungen hinauszögern, bis es einen entscheidenden Sieg für sich verbuchen kann – beispielsweise ein Verkaufsverbot gegen ein Android-Produkt eines Unternehmens in einem wichtigen Markt. Angesichts der Dauer und Anzahl der laufenden Verfahren in verschiedenen Ländern muss Apple möglicherweise aber sehr lange auf ein solches Urteil warten. Zudem waren bisher alle Apple-Gegner in der Lage, nachgewiesene Patentverstöße durch technische Änderungen zu umgehen.

[mit Material von Roger Cheng, News.com]

Themenseiten: Android, Apple, Business, Mobil, Mobile, Motorola, Patente, Samsung, Urheberrecht, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Apple will mit Motorola und Samsung über Lizenzen verhandeln

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *