Eisenbahntunnel unterm Ärmelkanal erhält Handynetz

Eine Fahrt durch den Eurotunnel dauert etwa 20 Minuten. Vier Ausrüster sollen Basisstationen für 2G und 3G in 40 Metern Tiefe bis zum Juli installieren: Für die Olympischen Spiele 2012 muss alles fertig sein.

Der Eisenbahntunnel zwischen England und Frankreich soll GSM-Empfang für Passagiere bekommen. Im „Eurotunnel“ könnte rechtzeitig zu den diesjährigen Olympischen Spielen in London sowohl 2G- als auch 3G-Mobilfunk zur Verfügung stehen.

Union Jack

Der Tunnelbetreiber wird laut Daily Telegraph demnächst einen Vertrag mit vier Providern vorstellen, um die Dienste bis Juli implementieren zu lassen. Gegenüber ZDNet UK bestätigte ein Sprecher von Eurotunnel diese Pläne. Näheres werde man am Dienstag bekannt geben.

Die Fahrt von Calais nach Folkestone oder zurück dauert ungefähr 20 Minuten. Von insgesamt 50 Streckenkilometern verlaufen 38 unterseeisch mit einer durchschnittlichen Tiefe von 40 Metern. Geklärt werden muss noch, an welcher Stelle die Übergabe von einem französischen Provider oder umgekehrt erfolgt.

Die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele 2012 sind von zahlreichen Mobilfunk-Erweiterungsplänen begleitet. Der Londoner Bürgermeister Boris Johnson erwartet Engpässe – etwa beim 100-Meter-Finale. Pläne für ein durchgängiges Handynetz in der U-Bahn mussten eingestellt werden, dafür bekommen zahlreiche Bahnhöfe WLAN.

[mit Material von David Meyer, ZDNet.co.uk]

Themenseiten: Handy, Kommunikation, Networking, Netzwerk, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Eisenbahntunnel unterm Ärmelkanal erhält Handynetz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *