Anonymous veröffentlicht erneut Daten von Monsanto

Es handelt sich lediglich um eine veraltete Datenbank. Die Hacker werfen dem Saatguthersteller Verbrechen gegen die Menschheit vor. Sie wollen ihre Aktionen fortsetzen.

Anonymous hat seine Angriffe auf den Saatguthersteller Monsanto fortgesetzt. Auf Pastebin.com veröffentlichten die Hacker eine – allerdings veraltete – Datenbank mit Material des Unternehmens. Es ist die jüngste Attacke von Mitgliedern der Gruppe, die unter der Bezeichnung „AntiSec“ auftreten.

In einer Stellungnahme schreiben die Hacker, ihnen sei bewusst, dass die Offenlegung der Datenbank Monsanto keinen großen Schaden zufüge. Sie warnten das Unternehmen aber vor neuen Aktionen. „Ihre anhaltenden Angriffe auf das weltweite Lebensmittelangebot sowie die Gesundheit derer, die davon essen, hat ihnen unsere volle Aufmerksamkeit eingebracht. Ihre Verbrechen gegen die Menschheit sind zu zahlreich, um sie auf einer Seite zu nennen.“

Anonymous veröffentlicht erneut Material von Monsanto (Screenshot: ZDNet).
Anonymous veröffentlicht erneut Material von Monsanto (Screenshot: ZDNet).

Anonymous‘ Kampf gegen Monsanto hatte im Juli 2011 begonnen. Damals legten die Hacker die Website des Unternehmens lahm und stellten Daten von rund 2500 Branchenangehörigen ins Netz. Monsanto zufolge bezogen betrafen zehn Prozent ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des Unternehmens.

Monsanto gehört zu den sieben Unternehmen, die das US-Militär während des Vietnamkriegs mit dem Entlaubungsmittel Agent Orange beliefert hatten. Eine Zeit lang stellte das Unternehmen auch Wachstumshormone für die Rinderzucht her. Heute konzentriert es sich auf genetisch verändertes Saatgut und Pestizide.

Ihr Vorgehen begründeten die Hacker unter anderem mit Klagen, die Monsanto gegen Bio-Milchbauern geführt hat, weil sie auf ihren Produkten vermerkt hatten, sie enthielten keine Wachstumshormone. „Sie haben mittels ihrer riesigen Rechtsabteilung mehr als 9000 Kleinbauern mit böswilligen Patentklagen aus dem Geschäft gedrängt“, schreibt Anonymous weiter. „Sie haben immer wieder gefährliche oder auch tödliche Produkte in Lebensmittel eingebracht, ohne Vorwarnung, ohne sich zu kümmern und nur für ihren eigenen Profit.“

Zuletzt war Anonymous im Rahmen der Kampagne AntiSec aber nicht nur gegen Monsanto vorgegangen. Die Hacker übernahmen auch die Verantwortung für Angriffe auf US-Polizeibehörden, Vanguard Defense Industries und private Betreiber von Gefängnissen. Im Rahmen der Angriffe wurden Websites kompromittiert und Dokumente, E-Mails und andere Dateien veröffentlicht.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Themenseiten: Anonymous, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Anonymous veröffentlicht erneut Daten von Monsanto

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. März 2012 um 18:44 von Zap

    Genial…
    .. was die Jungs machen! Jeder kämpft mit den Mitteln die er hat :D Hoffentlich gehts weiter!

  • Am 2. März 2012 um 20:18 von alkobottle

    OMG
    zwischen anon und antisec ist aber, wie der name euch zeigen sollte, schon ein unterschied!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *