Britischer 27-Euro-PC Raspberry Pi ausverkauft

Zu diesem Preis wurde die Luxusvariante ab heute morgen online angeboten. Sie bietet 256 MByte RAM, zwei USBs und Ethernet. Das Shopsystem brach ebenso wie die Sites beteiligter Firmen zusammen.

Der heute morgen in Großbritannien gestartete Billigcomputer Raspberry Pi war fast sofort vergriffen. Die Verkaufswebsite raspberrypi.org wie auch alle Sites mit dem Projekt verbundener Unternehmen brachen zusammen. Das bestätigte die Raspberry Pi Foundation über ihr Twitter-Konto @Raspberry_Pi.

Schematische Darstellung des 20-Euro-Systems (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Schematische Darstellung des 20-Euro-Systems (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Raspberry Pi hat die größe einer Kreditkarte. Er sollte 22 Pfund, also etwa 27 Euro kosten. Dabei handelte es sich schon um die Luxusvariante „Model B“ mit 256 MByte Speicher, zwei USB-Ports und Ethernet. Für weniger als 20 Euro wäre man auf 128 MByte Speicher sowie einen USB-Anschluss beschränkt gewesen. Diese Version ist aber aufgeschoben und soll später im Jahr in die Produktion gehen. Dieses System sieht man vor allem für Schüler vor.

Als Speicher wird eine SD-Karte verwendet; die 700-MHz-CPU auf ARM-Basis kommt von Broadcom. Es handelt sich um ein System-on-a-Chip namens BCM2835. Der Nutzer kann zwischen Linux und RISC OS als Betriebssystem wählen. Für Programmierung steht insbesondere Python zur Verfügung, und zur Software-Ausstattung gehören der Browser Iceweasel und das Büropaket KOffice.

Der heutige Verkaufsstart war auf ein Exemplar pro Besteller beschränkt, was aber offenbar nicht geholfen hat, den Ansturm aufzufangen. Nächsten Monat sollen die zwei Herstellungspartner der Foundation, Premier Farnell and RS Components, weitere Chargen des Billigsystems bauen. Ihr Lizenzvertrag sieht vor, dass sie die Produktion hochfahren, falls große Nachfrage besteht – und das ist offensichtlich der Fall.

Das Konzept und die Baupläne haben übrigens fast ausschließlich freiwillige Helfer erstellt. Die Idee dazu hatte Eben Upton, Gründer der Foundation, als er vor fünf Jahren feststellte, dass junge Menschen über Microsoft Office hinaus kaum Computerkenntnisse erwarben.

Schulcomputer mit USB-Port und SD-Card-Einschub (Bild: Raspberry Pi)
Schulcomputer mit Micro-USB-Port und SD-Card-Einschub links (Bild: Raspberry Pi)

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Themenseiten: Desktop, Hardware, Linux, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Britischer 27-Euro-PC Raspberry Pi ausverkauft

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. März 2012 um 22:13 von Hanac

    raspberry pi
    Hallo,

    an alle die schon mal Vorbestellen möchten (auch Privateinkäufer) können dies hier:

    http://www.element14.com/community/people/hanac/blog/2012/03/01/raspberry-pi-bei-farnell

    Grüße

    Hanac

    • Am 2. März 2012 um 14:59 von Jonas

      AW: Britischer 27-Euro-PC Raspberry Pi ausverkauft
      http://www.zdnet.de/i/news/2011/12/raspberry-pi-schulcomputer.jpg
      Bildunterschrift ist falschrum (links/rechts).

      raspberry.org ist keine „Verkaufswebsite“ (sondern die Seite der Raspberry Foundation) und brach auch nicht zusammen – sie wurde prophylaktisch auf ein Minimalmaß reduziert und hat dadurch dem Ansturm tadellos standgehalten – im Gegensatz zu den Vertriebspartnern RS und Farnell. raspberry.com *war* ursprünglich sicher als Verkaufswebsite gedacht, wurde aber ebenfalls offline genommen, da der Verkauf letztlich über RS&Farnell laufen sollte…

      … nur als Hinweise, falls Sie den Text inhaltlich korrigieren möchten.

      MfG
      Jonas

      Anm. d. Red.: Danke für den Hinweis, der US-Kollege hat die Lage aber anders dargestellt. Da wir im Nachhinein und auf die Schnelle schlecht überprüfen können, wo tatsächlich verkauft wurde und welche Site standgehalten hat, lassen wir den Text und ihre Korrektur einfach so stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *