MWC: Nokia präsentiert Symbian-Smartphone mit 41-Megapixel-Kamera

Das 808 Pure View soll ab Mai für 450 Euro erhältlich sein. Außerdem zeigen die Finnen in Barcelona die beiden Lumia-Modelle 900 und 610 mit Windows Phone. Für Einsteiger gibt es die Feature Phones Asha 202, 203 und 302 zu sehen.

Nokia hat als Highlight auf dem Mobile World Congress das Symbian-Smartphone 808 Pure View vorgestellt, das sich durch eine 41-Megapixel-Kamera auszeichnet. Der finnische Hersteller zeigt in Barcelona außerdem die neuen Windows-Phone-Modelle Lumia 900 und 610 sowie drei Feature Phones der Reihe Asha.

Nokia 808 Pure View mit 41-Megapixel-Kamera (Foto: Nokia)
Nokia 808 Pure View mit 41-Megapixel-Kamera (Foto: Nokia)

Beim Nokia 808 Pure View setzt Nokia auf das hauseigene Betriebssystem Symbian Belle. Bilder lassen sich mit der vollen Auflösung der 41-Megapixel-Kamera aufnehmen, standardmäßig kommen aber 5 Megapixel zum Einsatz. Durch die hohe Pixelzahl soll Zoomen ohne Interpolation möglich sein, außerdem sollen sich Störungen besser herausfiltern lassen. Das Smartphone bringt eine f2.4-Optik, einen Xenon-Blitz und eine LED-Leuchte für Videoaufnahmen mit. Die Bedienung des 808 Pure View erfolgt über einen 4 Zoll großen kapazitiven Touchscreen mit einer Auflösung von 640 mal 360 Pixeln. Es stehen 16 GByte interner Speicher zur Verfügung, die sich mithilfe von Micro-SD-Karten um bis zu 32 GByte erweitern lassen. Als Stromquelle dient ein 1400-mAh-Akku. Zu den weiteren Features zählen Bluetooth 3.0, WLAN, DLNA, GPS, NFC, ein HDMI-Ausgang und HSPA sowie ein UKW-Transmitter. Das 808 Pure View wird voraussichtlich ab Mai für etwa 450 Euro erhältlich sein.

Nokia Lumia 900 (Foto: Nokia)
Nokia Lumia 900 (Foto: Nokia)

Die neuen Lumia-Modelle verwenden wie alle Mitglieder der Produktfamilie Windows Phone 7 als Betriebssystem. Das Lumia 900 war in einer LTE-Version schon im Januar auf der CES in Las Vegas zu sehen gewesen. Die in Barcelona vorgestellte 3G-Variante unterstützt DC-HSPA (Dual-Cell-HSPA) bis zu einer Geschwindigkeit von 42 MBit/s. Der 4,3-Zoll-ClearBlack-AMOLED-Touchscreen mit Gorilla-Glas bietet eine Auflösung von 800 mal 480 Pixeln. Im Inneren des Lumia 900 arbeitet ein 1,4-GHz-Prozessor. Auf der Rückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Dual-LED-Blitz, auf der Vorderseite eine 1-Megapixel-Webcam für Videotelefonie. Ergänzt wird die Ausstattung unter anderem durch GPS und WLAN. Der Hersteller bietet das Lumia 900 in Schwarz, Mint und Weiß an.

Nokia Lumia 610 (Foto: Nokia)
Nokia Lumia 610 (Foto: Nokia)

Das Nokia Lumia 610 ist Nokia zufolge das erste Smartphone mit einem neuen Windows-Phone-Update. Es verfügt über einen 3,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 mal 480 Pixeln. Als Prozessor dient Qualcomms Snapdragon S1 mit 800 MHz. Der Akku hat eine Kapazität von 1300 mAh. Zur Ausstattung zählen außerdem HSPA, WLAN nach IEEE 802.11 b/g/n, GPS und eine 5-Megapixel-Kamera.

Das Lumia 610 wird ab nächstem Quartal in verschiedenen Farben für etwa 220 Euro in den Handel kommen. Das Lumia 900 soll zeitgleich für rund 570 Euro verfügbar sein.

Bei den Modellen Nokia Asha 202, 203 und 302 handelt es sich um Standard-Handys mit Smartphone-Features. Das Dual-Sim-Gerät 202 und auch das 203 bieten zusätzlich zur Tastatur ein Touchscreen-Display. Beide Modelle kommen in den nächsten Wochen in verschiedenen Farben ab 60 Euro auf den Markt.

Das 302 wird ab sofort für 95 Euro angeboten. Es ist optisch an einen Blackberry angelehnt und mit einer QWERTY-Tastatur ausgestattet. Ein neuer Browser macht Webapplikationen möglich, und für den E-Mail-Empfang ist Microsoft Exchange vorinstalliert.

Themenseiten: Android, Handy, MWC, Mobil, Mobile, Nokia, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu MWC: Nokia präsentiert Symbian-Smartphone mit 41-Megapixel-Kamera

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Februar 2012 um 17:22 von ATX

    41 Megapixel Größenwahn (schlimmer geht’s wohl doch immer)
    Bei der Sensorgröße die in Smartphones verbaut werden, ist die Menge Licht, die jeder Sensorpunkt erhält, wohl nur sehr gering. Das Ergebnis sind dann verrauschte Bilder schon an weniger sonnigen Tagen. Ausserdem beträgt die Bildgröße bei 41 Megapixeln ca. 115 MB (unkomprimiert). Selbst bei einer Kompression von 1:10 bleiben noch 11,5 MB übrig. Da werden die Betreiber der sozialen Netze in die Hände klatschen, Die Darstellung auf herkömmlichen Monitoren ist nur mit reduzierter Auflösung der Bilder möglich, da man sonst nur Bruchteile des Bildes auf dem Schirm hätte. Ich kann nur sagen Hände weg von derartigem Technikschrott. Am Ende hat der Nutzer nur unnötig Geld ausgegeben.
    Nur mal zum nachdenken. Ein Bild von 4096 x 3072 Pixeln entspricht einer Bildgröße von 12 Megapixeln. Jetzt kann sich jeder selbst ausrechnen wie viel Pixel eine Monitor Auflösung haben muss, um das gesamte 41 Megapixel Bild darstellen zu können.

    • Am 28. Februar 2012 um 13:09 von Der Checker

      AW: MWC: Nokia präsentiert Symbian-Smartphone mit 41-Megapixel-Kamera
      Naja… Lesen macht schlau. Die Bilder werden mit max. 5 Megapixeln gespeichert. Es geht darum, verlustfrei zoomen zu können. Bisher werden die Bilder beim Digitalzoom einfach durch Interpolation aufgeblasen, bei 41MP Sensor wird einfach ein kleinerer Ausschnitt gewählt, der dann immer noch genug Bildpunkte zur Verfügung stellt. Dis zu 5x soll so ohne Verluste möglich sein. Ich finde die Idee gut, ob es funktioniert, wird sich zeigen. Jetzt schon zu schreien: Finger weg! halte ich aber für ein bisschen verfrüht.

      • Am 2. März 2012 um 9:14 von Andi

        AW: MWC: Nokia präsentiert Symbian-Smartphone mit 41-Megapixel-Kamera
        Stimme dir 100%-zu. Aus manchen Kommentaren spricht eben manchmal auch der Neid…;-) .O-Ton z.B. eines Iphone-Users: " Wozu brauche ich die Bluetooth-Funktion? Ist doch Spielerei…". Ist jedenfalls eine hammergeile Technik, was Nokia da baut. Warum die hinten stehen ist ein (kleines) Rätsel.
        Marketing ist halt Macht. Windows hat sich ja auch durchgesetzt als damals schlechteres System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *