HP-Chefin setzt auf Windows 8

Meg Whitman will mit einer ganzen x86-Produktpalette für das kommende Microsoft-OS im Weihnachtsgeschäft punkten. Gleichzeitig dämpft sie die Hoffnung auf eine schnelle Wende bei HPs Geschäften. Diese erwartet sie nicht vor zwei Jahren.

Hewlett-Packard hofft mit Windows 8 auf die große Wende. Nachdem CEO Meg Whitman einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang im ersten Fiskalquartal 2012 (bis 31. Januar) melden musste, setzt sie auf die nächste Version von Microsofts Betriebssystem. In einer Telefonkonferenz versicherte sie Analysten, HP halte reichlich Hardware dafür bereit.

„Wir haben in der Personal Systems Group eine ganze x86-Produktpalette für Windows vorbereitet“, sagte sie. „Wir glauben, dass wir gut aufgestellt sein werden für die Weihnachtssaison mit Windows 8 auf x86-Systemen.“ Damit bezog sie sich auf die Chiparchitektur in den von Intel und AMD angebotenen Prozessoren. Die konkurrierenden Chips der ARM-Architektur, auf denen Windows 8 ebenfalls laufen soll, erwähnte sie nicht.

„Je besser Windows 8 ist, desto besser läuft es für uns“, so Whitman weiter. „Wir sind voll eingestellt auf ein phantastisches Windows 8, das rechtzeitig ausgeliefert wird, so dass wir vor der Weihnachtssaison in den Markt gehen können.“

Whitman und Finanzchefin Catherine Lesjak sprachen außerdem viel über die Lieferschwierigkeiten bei Festplatten seit der Flut in Thailand, mit denen sie das schlechte Abschneiden ihres Unternehmens teilweise begründeten: „Der Festplattenengpass hat sich wesentlich auf unsere Umsätze im ersten Quartal ausgewirkt. Das Angebot an Festplatten lag etwa 30 Prozent unter der erwarteten Nachfrage. Das musste sich daher auf alle auswirken.“

Lesjak erwähnte „weniger gut ausgestattete“ Server, zu deren Auslieferung HP gezwungen war, weil bestimmte Laufwerke nicht verfügbar waren. Die Lage beginne sich jedoch zu entspannen: „Im zweiten Quartal wird sich der Festplattenengpass ebenfalls auswirken, aber so wie sich die Angebote an Laufwerken jetzt darstellen, wird die Auswirkung geringer ausfallen als im ersten Quartal.“

Whitman dämpfte gleichzeitig die Hoffnungen auf eine schnelle Wende: „Diese Dinge laufen nicht so schnell. Es dauerte einige Zeit, in unsere gegenwärtige Lage zu kommen, und wir werden auch eine Weile brauchen, um wieder herauszukommen. Und wie die Geschichte lehrt, sind diese Turnarounds nicht in weniger als zwei Jahren zu erreichen. Oft brauchen sie drei, vier oder fünf Jahre.“

[Mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Themenseiten: Business, HP, Hardware, Hewlett-Packard, Quartalszahlen, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP-Chefin setzt auf Windows 8

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *