Chrome implementiert Privacy-Funktion „Do Not Track“

Bisher war ihre Bedeutung Google angeblich allzu offen. Do Not Track basiert auf Freiwilligkeit: Websites sollen die Intention des Nutzers respektieren. Google hatte sich zuletzt über vorhandenen Privatsphäre-Schutz von Browsern einfach hinweggesetzt.

Google wird die von Mozilla konzipierte Funktion „Do Not Track“ in seinen Browser Chrome einbauen. Das hat die US-Regierung im Kontext ihrer „Consumer Privacy Bill of Rights“ klargemacht und Google in einer Pressemeldung bestätigt. Darin heißt es: „Wir planen, Do Not Track bis Jahresende in unseren Browser und in unsere Anzeigenplattform zu integrieren.“

Chrome Logo

Mozillas Firefox enthält diese Technik bereits. Google gibt in seiner Meldung aber eine Erklärung, warum es sich dem bisher verschlossen hatte: Die Technik sei nicht reif genug gewesen. „Wir haben die Idee hinter DNT immer interessant gefunden, aber es schien keinen Konsens zu geben, was Tracking eigentlich bedeutet. Wir fanden es nicht verantwortungsbewusst, den Nutzern von Chrome einen Dateivorsatz zur Verfügung zu stellen, der keinen Effekt hatte und keine allseits anerkannte Bedeutung. Jetzt ist der Anwendungsbereich klar, und wir wissen, dass die Branche den Dateivorsatz respektieren wird.“

Die Besonderheit besteht darin, dass Do Not Track ein von beiden Seiten (Browser und Server) zu implementierendes Verfahren ist und also auf Vertrauen basiert. Google war zuletzt dafür kritisiert worden, dass es Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre von Browsern wie Apples Safari und Microsofts Internet Explorer einfach umgangen hat. Ähnlich verfuhr Facebook, das die von Microsoft eingesetzte Technik P3P rückständig nannte.

Aktiviert ein Nutzer Do Not Track, teilt er damit Websites mit, dass er nicht aufgrund seines Surfverhaltens zum Ziel personalisierter Werbung werden möchte. Die Technik ist von ihrem Erfinder Mozilla bereits provisorisch realisiert worden und inzwischen auch Teil von Microsofts Internet Explorer. Apple hat es als Option für Entwickler in Safari 5.1 eingebaut. Für Ungeduldige gibt es außerdem ein Plug-in für Chrome, IE, Firefox und Safari, das auch noch für Opera kommen soll.

Im Zuge des Gesetzesvorschlags der US-Regierung haben sich auch AOL und Yahoo verpflichtet, das Feature zu respektieren. Das Wall Street Journal berichtet darüber hinaus, dass Apple Do Not Track in seiner kommenden Betriebssystem-Version Mac OS X 10.8 Mountain Lion zu einer Standardfunktion machen werde.

Konzept für Do Not Track (Bild: Mozilla)
Konzept für Do Not Track (Bild: Mozilla)

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Themenseiten: Browser, Chrome, Google, Internet, Mozilla, Privacy, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chrome implementiert Privacy-Funktion „Do Not Track“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *