Pakistan sperrt 13.000 „obszöne“ Websites

Noch ist man technisch aber nicht über eine manuell eingerichtete Zensur hinaus. Automatische Filter hält der zuständige Parlamentssekretär für teuer und wenig effizient. Auch verschlüsselte Kommunikation ist in Pakistan verboten.

Pakistan hat 13.000 Websites, die es als „obszön“ bezeichnet, auf eine manuell eingerichtete Sperrliste gesetzt. Jetzt erwägt es ein weitere Vorgehen gegen „solches Material“. Teure Werkzeuge wie automatische Filter will sich Pakistan nicht leisten, wie die Times of India berichtet.

Zensiert

Der Zeitung zufolge hat der Parlamentssekretär für IT Nawab Liaqat Ali Khan von einem „ernsthaften Problem“ gesprochen, nämlich der „schnellen Ausbreitung obszöner Websites“. Das Wort Pornografie verwendete er nicht. „Wir werden auf eine Beschwerde hin tätig und versuchen, einen Mechanismus zu entwickeln, um diese Sites zu sperren.“ Immerhin gibt es schon ein ministerielles Komitee und ein Subkomitee, die sich mit der Zensur-Infrastruktur befassen.

Khan wies darauf hin, dass seine Nachbarn China und Indien „automatisierte Filtersysteme“ eingerichtet hätten, doch die seien sehr teuer und wenig effizient, wenn es darum gehe, anstößige Inhalte zu sperren. Die meisten fraglichen Websites würden außerhalb Pakistans gespeichert, sodass das Land nicht gegen die Betreiber vorgehen könne.

Im August 2011 hatte Pakistan schon einmal einen Anlauf gestartet, um mehr Kontrolle über das Web zu erlangen. Damals versuchte es, ein Gesetz durchzusetzen, das verschlüsselte Kommunikation verbietet. Es erinnerte die lokalen Internet Service Provider daran, dass sie jeden Kunden melden müssen, der ein VPN nutzt. Nach Klagen von Religionsgruppen versuchte man außerdem, anstößige Sites zu sperren. Darunter waren vorübergehend auch Facebook und Youtube. Als sich Bürgerrechtler darüber beschwerten und Gerichte ihnen Recht gaben, wurde die Blockade auf blasphemische und pornografische Inhalte beschränkt.

Themenseiten: Internet, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Pakistan sperrt 13.000 „obszöne“ Websites

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *