Vodafone bringt erstes LTE-Smartphone nach Deutschland

Es soll Ende März oder Anfang April in den Handel kommen. Netzbedingt sind vorerst aber nur Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s im Downstream möglich. Mittlerweile versorgt Vodafone rund neun Millionen Haushalte in Deutschland mit LTE.

Vodafone ist der erste deutsche Mobilfunkbetreiber, der ein LTE-fähiges Smartphone in sein Portfolio aufnimmt. Start für das HTC Velocity 4G ist Ende März oder Anfang April, wie aus einem Eintrag im Vodafone-Forum hervorgeht. Gegenüber Teltarif.de hat Vodafone den baldigen Launch bestätigt. Auf eine Anfrage von ZDNet hieß es, Vodafone werde das erste LTE-Smartphone am kommenden Dienstag, dem 14. Februar, in Düsseldorf vorstellen und dort Details bekannt geben.

HTC Velocity 4G (Bild: HTC)
HTC Velocity 4G (Bild: HTC)

Zwar ermöglicht LTE Datenübertragungsraten von bis zu 100 MBit/s im Downstream, Vodafone-Kunden werden zunächst aber netzbedingt nur rund 50 MBit/s erreichen. Nach dem Start des neuen Mobilfunkstandards im Dezember 2010 versorgt Vodafone nach eigenen Angaben aktuell rund neun Millionen Haushalte in Deutschland.

Das HTC Velocity 4G unterstützt neben LTE auch die langsameren Datenübertragungsstandards GPRS, EDGE und HSPA sowie WLAN nach IEEE 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0. Tethering ermöglicht das Smartphone via USB und WLAN. Der 4,5 Zoll große Touchscreen löst 540 mal 960 Bildpunkte auf (qHD).

Angetrieben wird das Velocity 4G von einem 1,5 GHz schnellen Zweikernprozessor. Ihm steht ein 1 GByte großer Arbeitsspeicher zur Seite. An internem Speicherplatz sind 16 GByte verfügbar; davon können Anwender abhängig von der Konfiguration 13 GByte nutzen. Die Kapazität lässt sich mittels Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern.

Als Betriebssystem kommt eine nicht näher spezifizierte Variante von Android zum Einsatz, die HTC mit Version 3.5 seiner Benutzeroberfläche Sense überzogen hat. Aller Voraussicht nach handelt es sich aber um Android 2.3.7 Gingerbread; ein Upgrade auf Version 4.0 Ice Cream Sandwich ist wahrscheinlich.

Zur weiteren Ausstattung des LTE-Smartphones zählen eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, Weitwinkelblende (f2.2, 28 Millimenter) und Dual-LED-Licht, die Aufnahmen in 1080p ermöglicht. In der Front findet sich eine zweite Kamera mit 1,3 Megapixeln. Das Velocity 4G unterstützt die meisten gängigen Audio- und Videoformate. Dateien lassen sich per DLNA an einen kompatiblen Fernseher oder Beamer übertragen.

Das HTC-Smartphone misst 12,9 mal 6,7 mal 1,1 Zentimeter und wiegt 164 Gramm. Die Laufzeit des Lithium-Ionen-Akkus mit 1620 mAh Kapazität gibt der Hersteller im GSM-Betrieb mit bis zu 7,6 Stunden an. Im Standby-Modus verlängert sie sich auf rund zwölf Tage. Ein Preis ist bisher noch nicht bekannt.

Themenseiten: Android, HTC, Hardware, LTE, Mobile, Smartphone, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vodafone bringt erstes LTE-Smartphone nach Deutschland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *