EU-Berater untersuchen neue Datenschutzregeln von Google

Es soll mit der Einführung der Regeln warten, bis die Prüfung abgeschlossen ist. Die Leitung übernimmt die französische Datenschutzbehörde CNIL. Google zufolge wusste die Artikel-29-Datenschutzgruppe aber vorab Bescheid.

Die Artikel-29-Datenschutzgruppe der EU hat Google angewiesen, die für 1. März angekündigte Einführung seiner neuen Datenschutzregeln vorerst auszusetzen. Zunächst muss geklärt werden, ob sie die persönlichen Informationen von Nutzern ausreichend schützen, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet. Das Gremium berät die EU in Datenschutzfragen.

EU Flaggen

Durchgeführt wird die Untersuchung von Frankreichs Datenschutzbehörde CNIL, wie aus einem Brief (PDF) an Google-CEO Larry Page hervorgeht. Sie soll demnach „die möglichen Konsequenzen für den Schutz persönlicher Daten prüfen“. „Wir fordern eine Pause, bis unsere Analyse abgeschlossen ist – um zu gewährleisten, dass keine Missverständnisse über Googles Bekenntnis zu den Informationsrechten seiner Nutzer und EU-Bürger bestehen“, schreibt Jacob Kohnstamm, Vorsitzender der Artikel-29-Datenschutzgruppe.

Die für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding begrüßte den Vorstoß des Beratungsgremiums. Es sei gut, dass europäische Datenschutzbehörden sicherstellten, dass Googles neue Regeln mit dem EU-Recht vereinbar seien.

Für Google kam die Untersuchung anscheinend überraschend. „Wir haben die meisten Mitglieder der Datenschutzgruppe in den Wochen vor unserer Ankündigung informiert“, zitiert Reuters Google-Sprecher Al Verney. Niemand habe erhebliche Bedenken geäußert. „Wir sprechen aber natürlich mit jeder Datenschutzbehörde, die Fragen hat.“

Ende Januar hatte Google eine neue Datenschutzerklärung angekündigt. Sie soll die bisher rund 60 Einzelregelungen zusammenführen und vereinfachen. Dabei behält sich der Suchanbieter ausdrücklich vor, persönliche Informationen über seine Dienste hinweg zu verbinden. „Kurz gesagt: Wir behandeln Sie als einen einzelnen Nutzer bei all unseren Produkten, was eine einfachere, intuitivere Google-Erfahrung bedeutet“, erklärte Googles Datenschutzbeauftragte Alma Whitten.

Eine Google-Suche könnte beispielsweise die Informationen und Aktivitäten eines Nutzers berücksichtigen, um für ihn relevantere Ergebnisse zu liefern. Beim Suchbegriff „Jaguar“ bekäme ein Liebhaber von Importfahrzeugen Ergebnisse zur Automarke und nicht zur Wildkatze. Autovervollständigen könnte passende Schreibweisen aufgrund zuvor eingegebener Worte vorschlagen. „Wir könnten Ihnen vielleicht sogar sagen, wenn Sie zu spät dran sind für eine Besprechung, abhängig von Ihrem Standort, Ihrem Kalender und den örtlichen Wetterbedingungen“, verspricht Google. „Das alles bedeutet, dass wir nicht nur Ihre privaten Sachen privat halten. Wir machen sie außerdem nützlicher für Sie in Ihrem täglichen Leben.“

Ebenfalls Ende Januar hatte die EU eine Reform der europäischen Datenschutzrichtlinie von 1995 vorgelegt. Ziel sei es, die „Online-Rechte des Einzelnen auf Wahrung der Privatsphäre zu stärken und die digitale Wirtschaft Europas anzukurbeln“. Internetunternehmen wie Google und Facebook wären unter der neuen Richtlinie dazu verpflichtet, Nutzer um Erlaubnis zu fragen, wenn sie deren Daten speicherten und an Dritte verkauften.

Themenseiten: Big Data, Business, Datenschutz, European Union, Google, Internet, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu EU-Berater untersuchen neue Datenschutzregeln von Google

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Februar 2012 um 19:14 von Michael Weber

    Ist leider nur ein Teilproblem
    Die neue Datenschutzerklärung verschärft das Problem vor allen dann, wenn man direkt auf einer Google-Seite wie YouTube unterwegs ist. Ich persönlich finde allerdings es viel bedenklicher, dass Google versteckt auf mittlerweile fast jeder anderen Seite mitlauscht. Das wahre Ausmaß der Verbreitung habe ich neulich in einem Buch mit dem Titel "Ist Google böse? Was die Suchmaschine über Sie weiß und wie Sie sich wehren können" gelesen. Die Politik bzw. die Datenschützer sollten sich insofern gleichzeitig damit beschäftigen, was Google auf externen Seiten an Daten sammelt und ggfs. zusamenführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *