Reuters startet Trendanalyse für Soziale Netze

Auf dem Portal will es "die am häufigsten diskutierten Nachrichten, Firmen und Meinungsmacher quer durchs Web" vorstellen. Es gibt Boxen für Nachrichten, Videos und Aktienkurse. Facebook und vor allem Twitter sind die wichtigsten Quellen.

Reuters hat mit Social Pulse eine Website gestartet, auf der es laut Blog „die am häufigsten diskutierten Nachrichten, Firmen und Meinungsmacher quer durchs Web“ vorstellen will. Der Aggregationsdienst ist offenbar Teil einer neuen Strategie: Erst letzte Woche war die Nachrichtenagentur durch einen Youtube-Channel mit zehn Bereichen ins Rampenlicht getreten.

Logo von Reuters

Das schlichte Layout enthält Bereiche für Nachrichten im Stil von Google News, Videos und auch Aktienkurse. Eine Box enthält Aktivitäten von Facebook-Freunden, eine weitere Kommentare von Reuters selbst.

Auch Twitter wirkt an Social Pulse mit: Eine Sektion namens „The Hit List“ enthält Mikroblog-Beiträge und Reweets von Reuters-Reportern, von denen es weltweit über 3000 gibt. Auch ausgewählte andere Twitter-Nutzer, darunter Politiker, Wirtschaftsexperten und Topmanager, sind dort vertreten.

Mit dem Portal greift Reuters den Trend auf, wichtige Nachrichten aus dem Rauschen der Informationen von Nachrichtenkanälen und Social Networks herauszufiltern – sozusagen angewandte Analytics. Das dürfte auch die Aufgabe der Redaktion sein, die Facebook wohl gerade einrichtet, wenn man nach seinen jüngsten Neuzugängen geht, unter denen drei Journalisten waren. Auch Twitter scheint klar zu sein, dass in der Masse der Tweets die relevanten Informationen oft nicht mehr zu erkennen sind, und hat als Reaktion den Aggregationsdienst Summify übernommen.

Auf "Social Pulse" will die Nachrichtenagentur Reuters gefilterte Trends aus dem Rauschen der Tweets und News präsentieren (Screenshot: Reuters).
Auf „Social Pulse“ will die Nachrichtenagentur Reuters gefilterte Trends aus dem Rauschen der Tweets und News präsentieren (Screenshot: Reuters).

Themenseiten: Facebook, Internet, Networking, Reuters, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Reuters startet Trendanalyse für Soziale Netze

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *