Acer kündigt günstige Projektoren-Reihe mit 2700 ANSI-Lumen an

Die Modelle P1120, P1220 und P1320W kommen im Februar zu Preisen zwischen 399 und 699 Euro in den Handel. Sie geben ihr Bild in SVGA-, XGA- oder WXGA-Auflösung wieder. Das native Kontrastverhältnis ist mit 3000:1 spezifiziert.

Acer hat sein Projektoren-Portfolio um die Präsentationsbeamer P1120, P1220 und P1320W erweitert. Mit einer Leuchtkraft von 2700 ANSI-Lumen sollen sie sich auch in hellen Umgebungen, also etwa bei Tageslicht, einsetzen lassen. Ab Februar sind sie zu Preisen von 399 Euro (P1120), 579 Euro (P1220) und 699 Euro (P1320W) erhältlich.

Die Neuvorstellungen unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Auflösung. Das Topmodell P1320W gibt sein Bild nativ im 16:10-Format mit 1280 mal 800 Bildpunkten (WXGA) wieder. Die anderen beiden Varianten bieten eine 4:3-Auflösung, der P1220 mit 1024 mal 768 Pixeln (XGA) und der P1120 mit 800 mal 600 Pixeln (SVGA). Alle lassen sich ins 16:9-Format umschalten, der P1320W auch in 4:3.

Die Projektoren basieren auf der DLP-Technik von Texas Instruments und bietet nach Herstellerangaben ein Kontrastverhältnis von 3000:1 bei 1,07 Milliarden Farben. Eingangssignale können sie mit maximal 1920 mal 1080 Pixeln (Full-HD) komprimiert darstellen. Auch 3D-Inhalte lassen sich von einem Blu-ray-Player oder Computer wiedergeben. Zum Betrachten wird jedoch eine 3D-Brille benötigt.

In einem Abstand zwischen 1 und 12 Metern sollen die kleineren Modelle Präsentationen mit einer Bilddiagonale von 58 bis 762 Zentimetern ermöglichen. Bei einem Abstand von 2 Metern misst die Projektionsfläche rund 1,27 Meter in der Diagonale. Der P1320W projiziert bei einer Distanz zwischen 1 und 9,7 Metern ein Bild mit 66 bis 762 Zentimetern Diagonale. Aus zwei Metern Abstand schafft er 1,57 Meter.

Der Fokus ist von Hand justierbar. Eine vertikale Trapezkorrektur von 40 Grad gleicht Verzerrungen manuell aus. Die Audioausgabe übernimmt ein eingebauter 2-Watt-Lautsprecher. Steuern lassen sich das Gerät mithilfe mehrerer Tasten an der Oberseite oder per Infrarotfernbedienung. An Schnittstellen stehen neben Audioanschlüssen je ein Composite-, Komponenten, S-Video und HDMI-Eingang, zwei VGA-Ports und ein Mini-USB-Ausgang zur Remotecomputer-Steuerung zur Verfügung.

Als Leuchtmittel dient eine austauschbare 180-Watt-Lampe von Osram. Deren Lebensdauer gibt Acer mit bis zu 5000 Stunden im Standardbetrieb und maximal 6000 Stunden im Stromsparmodus an. Der Energieverbrauch ist mit 245 Watt im Betrieb und unter 1 Watt im Standby spezifiziert. Die Geräuschentwicklung soll je nach Betriebsmodus zwischen 27 Dezibel (Eco) und 29 Dezibel (Standard) liegen.

Die Beamer messen 28,4 mal 23,4 mal 8,2 Zentimeter und wiegen 2,3 Kilogramm. Sie können auch an der Decke montiert werden. Die Garantiezeit beträgt zwei Jahre für das Gerät und ein Jahr für die Lampe ohne Stundenbegrenzung. Für den DLP-Chip gilt eine Garantie von fünf Jahren.

Der P1120 ist mit einem Preis von 399 Euro der günstigste der neuen Acer-Beamer (Bild: Acer).
Der P1120 ist mit einem Preis von 399 Euro der günstigste der neuen Acer-Beamer (Bild: Acer).

Themenseiten: Acer, Hardware, Projektoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Acer kündigt günstige Projektoren-Reihe mit 2700 ANSI-Lumen an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *