Datenschützer warnen vor Facebooks Timeline

Laut Johannes Caspar werden Nutzer dazu verleitet, zu viel von sich preiszugeben. Besonders für Kinder und Jugendliche ist das neue Profil problematisch. Thilo Weichert hält die Pflicht zum neuen Profil schlicht für "ultradreist".

Innerhalb der kommenden Wochen werden alle rund 800 Millionen Mitglieder auf die neue Profilansicht umgestellt (Bild: Facebook).
Innerhalb der kommenden Wochen werden alle rund 800 Millionen Mitglieder auf die neue Profilansicht umgestellt (Bild: Facebook).

Deutsche Datenschützer haben Facebooks Schritt kritisiert, die neue Profilansicht „Timeline“ – hierzulande „Chronik“ – verpflichtend für alle Nutzer einzuführen. Das Verhalten von Facebook sei „ultradreist“, wetterte etwa der Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Druckausgabe). „Es steht in absolutem Widerspruch zu den Zusicherungen, die der Konzern dem irischen Datenschutz gegenüber gemacht hat.“

Facebook habe zugestimmt, bei einer Veränderung der Profileinstellungen die Einwilligung der Nutzer einzuholen, sagte Weichert. „Jetzt wird die Timeline allen aufgezwungen.“ Ob gerade dieses Zugeständnis Teil der Vereinbarungen war, ist allerdings unklar: Weder der irische Data Protection Commissioner (DPC) noch Facebook selbst gehen in ihren Ankündigen darauf ein.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte, Johannes Caspar, sieht die größte Gefahr der Profilumstellung indes darin, „dass der Nutzer angeregt oder angeleitet wird, aus seiner Vita Daten preiszugeben, die er zuvor nicht preisgegeben hätte“. Betroffene müssten die Risiken kennen, die mit einem interaktiven Lebenslauf einhergingen. „Es muss klar sein, dass noch deutlicher wird, welche Vorlieben, Eigenheiten, Freunde und Kontakte der Nutzer hat“, sagte Caspar gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen werde das zum Problem, wenn sie aufgrund von sozialem Druck immer mehr Daten ins Netz stellten.

Gerade erst hat Facebook bekannt gegeben, dass es in den kommenden Wochen Timeline für alle Nutzer ausrollen wird. Sie haben dann sieben Tage Zeit, ihr Profil zu sichten, bevor es jemand anderes zu sehen bekommt. Die Umstellung ist insofern gravierend, als die Facebook-Chronik alles zu Tage fördert, was ein Nutzer jemals im Social Network verfügbar gemacht hat. Einträge lassen sich aber auch im Nachhinein als nicht sichtbar kennzeichnen oder löschen.

Ende Dezember hatte sich Facebook auf Druck des irischen Datenschutzbeauftragten bereit erklärt, seinen Dienst in Europa zu überarbeiten. Die Europazentrale des Social Network befindet sich in Dublin, weshalb der DPC auch die zuständige Datenschutzbehörde ist. Alle Änderungen sollen in den kommenden sechs Monaten umgesetzt werden. Die Fortschritte werden vom DPC geprüft. Im Juli 2012 findet eine neuerliche Untersuchung statt.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch formelle Beschwerden des österreichischen Jurastudenten Max Schrems. Der hatte im Juni auf Nachfrage eine CD von Facebook erhalten, die persönliche Daten über ihn aus einem Zeitraum von drei Jahren enthielt. Der DPC warf Facebook daraufhin vor, von Nutzern und auch Nichtmitgliedern ohne deren Wissen Schattenprofile anzulegen.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Facebook, Internet, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Datenschützer warnen vor Facebooks Timeline

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *