Ericssons Gewinn bricht im vierten Quartal um 66 Prozent ein

Aufgrund schwacher Nachfrage und hoher Verluste der Handytochter bleiben unterm Strich nur 169 Millionen Euro. Der Umsatz legt leicht auf 7,19 Milliarden Euro zu. Im Gesamtjahr steigen Umsatz und Gewinn um jeweils 12 Prozent.

Ericsson hat seine Bilanz (PDF) für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2011 vorgelegt. Demnach brach der Gewinn des schwedischen Netzwerkausrüsters im Schlussquartal gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 66 Prozent von 4,4 auf 1,5 Milliarden Kronen ein (169 Millionen Euro).

Der Gewinn pro Aktie nach IFRS sank um 73 Prozent von 1,34 Kronen (0,15 Euro) auf 0,36 Kronen (0,04 Euro). Der Umsatz legte im Jahresvergleich hingegen um ein Prozent auf 63,7 Milliarden Kronen (7,19 Milliarden Euro) zu.

Die Börse reagierte enttäuscht auf die vorgelegten Zahlen. Die am Nasdaq gehandelte Ericsson-Aktie verzeichnete 15,44 Prozent Verlust und notiert derzeit mit 8,65 Dollar.

Hans Vestberg, Präsident und CEO von Ericsson, begründete den Gewinneinbruch in erster Linie mit einer schwachen Nachfrage in Nordamerkia und Russland. Dort habe sich der Trend aus dem dritten Quartal fortgesetzt, nach einer Zeit hoher Investitionen in den Netzausbau nun weniger auszugeben. Das Ergebnis wurde aber auch durch hohe Verluste des Handy-Joint-Ventures Sony Ericsson belastet, das Sony voraussichtlich ab Februar unter dem Namen Sony Mobile Communications alleine weiterführen wird.

Trotz des schwachen Schlussquartals konnte Ericsson seinen Nettogewinn im Gesamtjahr 2011 um 12 Prozent auf 12,6 Milliarden Kronen (1,42 Milliarden Euro) steigern. Der Umsatz verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr ebenfalls um 12 Prozent auf 226,9 Milliarden Kronen (25,6 Milliarden Euro). Der Gewinn pro Aktie kletterte um 9 Prozent auf 3,77 Kronen (0,43 Euro).

Aktionäre sollen für 2011 eine Dividendenzahlung von 2,50 Kronen (0,28 Euro) je Anteilsschein erhalten. Das sind elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Themenseiten: Business, Ericsson, Networking, Netzwerk, Quartalszahlen, Sony Ericsson

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ericssons Gewinn bricht im vierten Quartal um 66 Prozent ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *