Android-Tuning: die besten System-Tools zum Download

Wer viele Apps unter Android installiert, hat mit schlechten Reaktionszeiten und hohem Verbrauch an Strom zu kämpfen. Mit den richtigen Tools lässt sich das aber verhindern. ZDNet stellt fünf Programme vor, die das Handy wieder flott machen.

Im Gegensatz zu iOS und Windows Phone 7 lässt das Open-Source-Betriebssystem Android mehr Freiheiten zu. So werden etwa Hintergrundprozesse in keiner Weise beschränkt. Mehr Freiheit bedeutet aber auch, dass der Nutzer mehr Kontrolle ausüben muss.

Wer viele Apps installiert hat, sollte manuell nachhelfen, wenn sich einige Prozesse nicht beenden wollen und im Hintergrund Aktionen ausführen. Ansonsten übersteht der Akku nicht mal einen Tag und das Handy reagiert nicht mehr flüssig.

Android System Cleaner

Screenshot: Aaron Smith
Screenshot: Aaron Smith

Android System Cleaner ist eine App, die Platz im System schafft, indem sie bestimmte Daten löscht und ressourcenintensive Hintergrundprogramme beendet. Neben dem App-Cache, der auch den Browser-Cache enthält, löscht das Tool folgende Daten: Browser History, Clipboard Daten, Anruflisten, sowie die Suchhistorie im Android Market, bei Google Mail, Maps und Google.

Das spart einserseits Platz, andererseits verhindert es, dass Unbefugte Zugang zu diesen Daten bekommen, etwa wenn man das Telefon verleiht. Zu beachten ist aber, dass andere persönliche Information wie E-Mails, Termine und Adressbuch nicht gelöscht werden.

Die Funktion Process Clean kann für jeden Prozess anzeigen, wie viel Ressourcen (Speicher und CPU) er verbraucht, und ihn auf Wunsch beenden. Das gilt nicht nur für Apps, sondern auch für Widgets und Systemdienste.

Ein E-Mail-Widget kann praktisch sein. Wenn es jedoch zu viel Strom verbraucht, sollte man es vom Homescreen entfernen und lieber wieder die E-Mail- oder Goggle-Mail-App aufrufen, um seinen Posteingang zu überprüfen.

10 Key

Screenshot: ZDNet
Screenshot: ZDNet

10 Key ist eine Alternative zum Standard-Energiesteuerungs-Widget von Android. Wie der Name sagt, bietet es nicht nur fünf Einstellungen, sondern die doppelte Anzahl. So lassen sich neben WLAN, Bluetooth, GPS, Hintergrundsynchronisation und Helligkeit auch Flugmodus, Klingelton (zum Beispiel lautlos oder vibrieren) sowie Datenverbindung und Bildschirmausrichtung (Hoch- oder Querformat) einstellen.

Außerdem hat die App eine Taschenlampenfunktion, die jedoch nicht mit jedem Handy funktioniert, etwa beim Motorola Defy. Im ZDNet-Test auf einem HTC Desire HD läuft die Funktion einwandfrei. Auf Wunsch lässt sich mit dem Button "Tools" die App Android Assistant (siehe weiter unten) starten, die man separat downloaden muss.

Einige Telefone, zum Beispiel neuere HTC-Geräte, haben eine erweiterte Energiesteuerung bereits integriert, so dass 10 Key nicht erforderlich ist.

Titanium Backup

Screenshot: Titanium Track
Screenshot: Titanium Track

Titanium Backup war ursprünglich eine reine Backup- und Restore-App für gerootete Android-Geräte. Sie hat sich aber zu einem mächtigen App-Verwaltungstool weiterentwickelt. So lassen sich etwa Prozesse, die partout im Hintergrund den Akku belasten, vorübergehend einfrieren.

Ferner ist es möglich, Apps in der System-Partition zu installieren, was Speicher spart. Android-Geräte besitzen mindestens drei Partitionen: System, Data und Cache. Normalerweise werden heruntergeladene Apps in der Data-Partition installiert. Die System-Partition ist Read-Only, hat aber meistens noch viel Platz, der ungenutzt bleibt. Gegenüber einer Installation auf der SD-Karte hat die System-Partition den Vorteil, dass sie auch verfügbar ist, wenn man die SD-Karte tauscht oder temporär einem angeschlossenen PC zur Verfügung gestellt hat.

Auch die Backup-Funktionen sind außergewöhnlich: Titanium-Backup bietet eine Dropbox-Integration. So lassen sich Apps inklusive Daten und Einstellungen aus der Cloud auf jedem anderen Handy restoren. Ferner ist Titanium eines der wenigen Backup-Programme, das Apps inklusive Market-Link wiederherstellen kann. Dadurch bekommt man auch nach einem Restore wie gewohnt Updates angeboten.

Das Programm greift recht tief in das System ein. Daher kann es auf ungerooteten Telefonen nicht benutzt werden.

Advanced Task Manager

Screenshot: Infolife LLC
Screenshot: Infolife Llc

Mit dem Advanced Task Manager lassen sich Vordergrund-Apps aus dem Speicher entfernen. Mit der Zeit sammeln sich zahlreiche Apps im Speicher an, obwohl man sie nicht mehr braucht. Die App erlaubt es, den ungenutzten Speicher mit einem Klick freizugeben.

Dabei kann man bestimmte Apps ausnehmen, etwa VoIP- oder Instant-Messenger-Programme, um weiter erreichbar zu bleiben. Falls so eine App sauber nach Hintergrunddienst und Vordergrund-Programm getrennt ist, ist das allerdings nicht notwendig. Das muss jedoch im Einzelfall ausprobiert werden.

Anders als beim Android System Cleaner bleiben Widgets und Hintergrundprozesse immer erhalten, so dass man den Advanced Task Manager gefahrlos auf die Vordergrund-Apps anwenden kann, ohne Funktionalität zu verlieren.

Die App erlaubt es auch bei bestimmten Ereignissen, zum Beispiel fünf Minuten nach einer automatischen Abschaltung des Displays, alle Vordergrund-Anwendungen aus dem Hauptspeicher zu entfernen. So bleibt viel Speicher frei und die Apps können den Akku nicht mehr belasten.

Android Assistant

Android Assistant (vormals Advanced Process Manager) ist eine integrierte Toolsammlung mit insgesamt 18 Funktionen. Dieses Programm ist ein echtes Must-Have für Power-User. Man kann es als das Schweizer Taschenmesser für Android-Tuning ansehen. Nicht jede Funktion ist so umfangreich wie manche Einzelapp, dafür hat man zahlreiche Features mit nur einem Tool zur Hand.

Die folgenden Funktionen sind verfügbar:

  • Statusmonitor: zeigt wichtige Systemfunktionen wie CPU- und Speicherauslastung an
  • Prozess-Manager: liefert Infos über alle Prozesse und erlaubt, sie zu beenden
  • Cache Cleaner: löscht alle Dateien in der Cache-Partition
  • Systemverlauf: löscht die Verlaufshistorie, ähnlich wie Android System Cleaner
  • Energiesparen: erweiterte Energiesteuerung
  • File-Manager: alle Dateien komfortabel verwalten
  • Autostart-Manager: nicht benötigte Autostart-Dienste blocken
  • Easy Uninstall: entfernt mehrere Apps auf einmal
  • Akkuverbrauch: zeigt an, welche Apps den meisten Strom verbrauchen
  • Lautstärke: regelt Klingelton, Benachrichtigungston, Medienlautstärke, Alarmtöne, Hörerlautstärke und Systemlautstärke
  • Soundprofil: aktiviert Funktionen wie Vibrieren und Lautlos
  • Startzeit: liefert die genaue Startzeit des Systems und von Anwendungen
  • Lautlos Starten: deaktiviert den Sound beim Hoch- und Runterfahren
  • System-Info: zeigt Informationen über Hardware und Sensoren an
  • Apps2SD (ab Android 2.2): Erlaubt das Verschieben von Apps auf die SD-Karte
  • Batch-Installation: mehrere Apps auf einmal installieren
  • Backup und Restore: Apps sichern und wiederherstellen

Downloads zu diesem Artikel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android-Tuning: die besten System-Tools zum Download

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *