Windows 8: Microsoft verbessert mobiles Breitband

Bei der nächsten OS-Generation sind HSPA und vergleichbare Technologien tief ins System integriert. Die bekannten Einwahlprogramme werden durch standardisierte Apps ersetzt. Zudem erkennt Windows 8 Verbindungen, über die möglichst wenig Traffic abgewickelt werden sollte.

Microsoft hat den Umgang mit mobilen Breitbandverbindungen wie HSPA und UMTS in Windows 8 aktualisiert. Das teilen die Redmonder im offiziellen Windows-8-Blog mit.

Windows 8 soll mit einer ganzen Reihe von Treibern für 3G-Module ausgeliefert werden. Ziel ist es, die manuelle Installation von Treibern überflüssig zu machen. Ebenfalls der Vergangenheit angehören sollen die meist von den Hardwareproduzenten geschriebenen Einwahlprogramme, die vielen Nutzern durch eine komplizierte Handhabung und Bugs Probleme bereiten.

Die Einwahl wird künftig direkt von Windows abgewickelt, Informationen über den Datenplan oder die Laufzeit bieten Apps, die auf dem neuen Metro-Anwendungsmodell aufbauen. Sie werden automatisch aus dem Windows Store heruntergeladen, wenn ein 3G-Modem erkannt wird. Die Apps können auf dem Live Tile beispielsweise den verbrauchten Datentransfer anzeigen.

Microsoft will mit Windows 8 eine Breitbanderfahrung aus einem Guss bieten. „Mobiles Breitband ist nun mit Wi-Fi gleichgestellt“, erklärt Billy Anders, Programm Manager bei Microsoft, im Windows-8-Blog.

Die Steuerung von WLAN, Bluetooth und mobilen Breitbandverbindungen fasst Windows 8 in der neuen Systemsteuerung zusammen. Bislang muss man dafür an verschiedenen Stellen im System suchen. Zum Leistungsumfang gehören auch ein Traffic-Zähler.

Windows 8 klassifiziert 3G-Netzwerkverbindungen als bezahlte Verbindung – bei anderen kann man das manuell einstellen. Das OS versucht, den Datenverkehr über diese Verbindung gering zu halten, indem beispielsweise keine Windows Updates heruntergeladen werden. Das geschieht dann erst im WLAN. Auch Programme von Drittanbietern können die Art der Netzwerkverbindung abfragen, um beispielsweise beim Surfen per HSPA Videos in SD- statt HD-Qualität anzuzeigen.

Um den Login an WLAN-Hotspots zu vereinfachen, unterstützt das kommende Microsoft-OS die Authenfifizierungsmechanismen WISPr, EAP-SIM/AKA/AKA Prime und EAP-TTLS. Windows sorgt auch dafür, dass man sich nicht jedes Mal neu über eine Website anmelden muss.

Themenseiten: Hardware, Microsoft, Mobil, Mobile, Tablet, Windows, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows 8: Microsoft verbessert mobiles Breitband

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Januar 2012 um 7:43 von Martin Wildam

    Windows zieht endlich mit
    Na sowas, hätte ich nicht mehr gedacht – was seit Jahren unter Ubuntu (und anderen Distributionen) ganz normal ist, kommt jetzt endlich auch für Windows.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *