App Inventor für Android wird Open Source

Das Werkzeug verlor mit der Schließung von Google Labs seine Heimat. Das MIT führt das Projekt künftig weiter. Auch Anfänger können damit Android-Anwendungen entwickeln.

Google und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben App Inventor als Open Source freigegeben. Das beliebte Tool, das die Programmierung von Android-Apps ohne große Vorkenntnisse ermöglicht, hatte im letzten Jahr mit der Schließung von Google Labs seine Heimat verloren und wurde zusammen mit einer nennenswerten Geldspende an das MIT übergeben. Seither warteten die Anwender unruhig darauf, wie es weitergehen sollte.

Google App Inventor (Montage: ZDNet)

„Es gibt derzeit noch wenig unterstützende Dokumentation, und wir nehmen noch keine Codebeiträge an“, räumt ein Blogeintrag des MIT ein. „Das wird später erfolgen, nachdem das MIT Center of Mobile Learning den App-Inventor-Server öffentlich zugänglich macht. Wir hoffen, ein robustes und aktives Open-Source-Projekt heranbilden zu können. Aber vorerst wollen wir die MIT-Entwickler nicht von ihren Anstrengungen für einen leistungsfähigen öffentlichen Server ablenken.“

Insbesondere enthusiastische Nutzer von App Inventor aus dem Erziehungsbereich sind von dem schleppenden Übergang enttäuscht, nachdem Google die für das Tool benötigten Server wie angekündigt Ende Dezember 2011 abgeschaltet hat. Das MIT aber scheint noch Monate davon entfernt zu sein, sie ersetzen zu können. Laufende Projekte können in der Zwischenzeit nicht weitergeführt werden.

App Inventor ist jetzt wieder in den Händen von MIT-Professor Harold Abelson, der es ursprünglich entwickelt hatte. Er hatte sich beurlauben lassen, um das Projekt bei Google zu leiten. App Inventor wurde im Juli 2010 als ein Baukastensystem für einfache Programmierung vorgestellt, mit dem sich Blöcke von Programmcode per Drag and drop zu einer Anwendung zusammenfügen lassen. Es erinnerte an die visuelle Entwicklungsumgebung des Robotersystems Lego Mindstorms, das zuvor in Zusammenarbeit mit dem MIT entwickelt wurde. App Inventor stellte auch komplexe Funktionen zur Verfügung etwa für den Zugriff auf den GPS-Empfänger oder die Sprach-Engine des Telefons. Das Tool lässt sich zur Entwicklung einfacher Spiele, aber auch ernsthafter Anwendungen nutzen. Lehrer setzen es ein, um ihren Schülern die Grundlagen der Programmierung zu vermitteln.

Themenseiten: Android, Google, MIT, Mobil, Mobile, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu App Inventor für Android wird Open Source

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *