Intel bietet optionale Garantie für übertaktete CPUs an

Noch gibt es den "Performance Tuning Protection Plan" nur für fünf Chip-Modelle. Geht ein Prozessor beim Übertakten kaputt, tauscht ihn Intel einmalig kostenlos aus. Für die Zusatzleistung verlangt der Hersteller zwischen 20 und 35 Dollar.

Intel hat eine optionale Garantie für übertaktete Prozessoren eingeführt. Der „Performance Tuning Protection Plan“ erweitert die normale Drei-Jahres-Garantie. Geht eine CPU beim Experimentieren mit hohen Taktfrequenzen kaputt, tauscht Intel sie einmalig kostenlos aus.

Intel Logo

Der Tuning Plan steht allerdings nur für fünf von Intels Prozessoren zur Verfügung: Für den Core i5 2500K kostet die Zusatzleistung 20 Dollar; für Core i7 2600K und 2700K verlangt Intel 25 Dollar. Die mit 35 Dollar teuerste Garantieerweiterung lässt sich für die Modelle Core i7 3930K und 3960X abschließen.

Noch befindet sich das Programm in einer Pilotphase. Es deckt sowohl einzelne CPUs vom Händler ab, als auch Chips in Systemen von vier PC-Fachhändlern: Cyberpower, Canada Computers and Electronics, Scan Computers aus Großbritannien sowie Altech Computers aus Australien. Nach eigenen Angaben will Intel Mitte Februar vier weitere Händler hinzufügen und sich dann ein halbes Jahr Zeit nehmen, um das Projekt zu evaluieren.

Übertakter sowie Händler, die übertaktete Chips verkaufen, werden sich über Intels Bemühungen freuen. Insbesondere Verkäufer von individuell zusammengestellten Systemen profitieren von dem Programm – handelt es sich doch häufig um kleinere Geschäfte. Sie verdienen nicht nur mehr an den teureren, übertakteten Systemen, sondern stehen seltener vor dem Problem, dass jemand sein Gerät repariert oder ausgetauscht haben will.

Für den klassischen Nutzer ist der Tuning Plan weniger spannend. Viele Chipsätze verfügen über Sicherungen, was Temperatur und Stromspannung angeht, um genau die Art von Schäden zu vermeiden, gegen die auch Intels Versicherung schützt.

Im Normalfall setzt sich eine instabile übertaktete CPU automatisch auf die Werkseinstellungen zurück, bevor sie zu Schaden kommt. Es ist zwar möglich, diese Schutzvorrichtungen außer Kraft zu setzen und einen Prozessor an seine Grenzen zu bringen, das machen vermutlich aber nur wenige Übertakter. Insofern dürfte Intel einen sicheren Weg gewählt haben und von den Mehreinnahmen profitieren.

Auf seiner Website hat der Chiphersteller FAQ zum Tuning Plan bereitgestellt – ebenso wie Informationen über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Themenseiten: Chipsätze, Hardware, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel bietet optionale Garantie für übertaktete CPUs an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *