CES: Lenovo zeigt erstes Smartphone mit Intels Medfield-Chip

Das K800 startet im zweiten Quartal - allerdings nur in China. Das Android-4.0-Gerät kommt mit 1,6 GHz-Prozessor, 4,5-Zoll-Display, 8-Megapixel-Kamera und Android 4.0. Intel selbst hat ein Smartphone-Referenzdesign mit Z2460-CPU vorgestellt.

Lenovo hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ein erstes Smartphone auf Basis von Intels Medfield-Plattform vorgestellt. Intel selbst zeigte ein Smartphone-Referenzdesign mit seinem Stromsparprozessor Z2460.

Das Lenovo-Smartphone namens K800 wird laut Liu Jun, Senior Vice President und President of Mobile Internet and Digital Home, im zweiten Quartal auf den Markt kommen – allerdings nur in China. Das 1 Zentimeter dicke Gerät besitzt ein 4,5-Zoll-Display mit eine Auflösung von 1280 mal 720 Bildpunkten. Die verbaute Z2460-CPU taktet mit 1,6 GHz.

Als Betriebssystem kommt Android 4.0 Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Außerdem verfügt das K800 über eine 8-Megapixel-Kamera mit Doppel-LED-Blitz. Die Akkulaufzeit im 3G-Betrieb gab Liu Jun mit rund 8 Stunden Gesprächsdauer und etwa 14 Tagen Standby an. Mehr technische Details nannte er nicht.

Bei Intels Referenz-Smartphone handelt es sich um ein 4-Zoll-Gerät mit Android OS. Es bietet eine Webcam in der Front und eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Letztere soll mittels Burst-Modus bis zu 15 Fotos in voller Auflösung in unter einer Sekunde aufnehmen können. Das Intel-Handy unterstützt zudem den Datenübertragungsstandard HSPA+ mit bis zu 21 MBit/s im Downstream. Die Laufzeit spezifiziert der Chiphersteller mit 6 Stunden Telefonie und 14 Tage Standby.

Wie Intel-CEO Paul Otellini erklärte, werden auch solche Android-Apps auf Geräten mit Medfield-CPU laufen, die eigentlich für Chips auf ARM-Basis entwickelt wurden. Dazu setzt Intel einen ARM-Emulator ein. Ob darunter die Geschwindigkeit der Anwendungen leidet, ist noch unklar.

Außer Lenovo hat Intel auf der CES noch einen zweiten Hardware-Partner präsentiert: Motorola wird in seinen Android-Produkten künftig Intel-Prozessoren statt ARM-basierter CPUs einsetzen. Ein erstes Gerät soll noch dieses Jahr vorgestellt werden. Offen ist allerdings noch, ob es sich dabei ebenfalls um ein Smartphone oder um ein Tablet handeln wird.

Lenovos Liu Jun (links) und Intel-CEO Paul Otellini präsentierten auf der CES das K800, das erste Smartphone mit Intels Medfield-Chip (Bild: News.com).
Lenovos Liu Jun (links) und Intel-CEO Paul Otellini präsentierten auf der CES das K800, das erste Smartphone mit Intels Medfield-Chip (Bild: News.com).

Themenseiten: Android, CES, Hardware, Intel, Lenovo, Mobil, Mobile, Motorola, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CES: Lenovo zeigt erstes Smartphone mit Intels Medfield-Chip

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2012 um 16:14 von Anonym

    Akkulaufzeit
    „[…] etwa 14 Stunden Standby […]“, na wenn das nicht ein technologischer Fortschritt ist.

    In der Tat…es muss natürlich 14 Tage heißen. Danke für den Hinweis. Der Artikel ist korrigiert.
    Die ZDNet-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *