HTC verzeichnet ersten Gewinnrückgang seit zwei Jahren

Der Überschuss sinkt um 26 Prozent auf umgerechnet 286 Millionen Euro. Der Umsatz von 2,6 Milliarden Euro liegt 2 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Für das Geschäftsjahr 2011 rechnet HTC aber trotzdem mit einem deutlichen Gewinn- und Umsatzplus.

Logo HTC

HTC hat im vierten Quartal erstmals seit zwei Jahren wieder einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum schrumpfte der Profit um 26 Prozent auf 11 Milliarden Taiwan-Dollar (286 Millionen Euro). Trotz des an sich soliden Ergebnisses sank der Kurs der HTC-Aktie heute Morgen an der Börse in Taipeh um 5,19 Prozent auf 457 Taiwan-Dollar.

Der Umsatz des taiwanischen Handyherstellers blieb im vierten Quartal 2011 ebenfalls hinter den Zahlen des Vorjahres zurück. Der am vergangenen Freitag veröffentlichten vorläufigen Bilanz zufolge nahm HTC 101,4 Milliarden Taiwan-Dollar (2,6 Milliarden Euro) ein, was einem Minus von 2 Prozent entspricht.

Damit verpasst HTC auch seine eigene Prognose von Ende November. Zu dem Zeitpunkt schätzte der Handyhersteller seinen Umsatz auf 104 Milliarden Taiwan-Dollar. Anfang November war HTC bei der Vorstellung der Bilanz für das dritte Fiskalquartal noch von Einahmen von 125 bis 135 Milliarden Taiwan-Dollar ausgegangen.

Das Unternehmen nannte keinen Grund für das schlechte Abschneiden. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass den Taiwanern Konkurrenten wie Apple und Samsung zusetzten, die zuletzt weltweit mehr Kunden anziehen konnten. Im November hatte HTCs CFO Winston Yung im Interview mit Reuters die Probleme seines Unternehmens eingeräumt, die Krise aber als „nicht so schwerwiegend“ beurteilt. Er kündigte zudem mehrere neue „Flaggschiff-Modelle“ an, mit denen sich HTC 2012 gegen seine Mitbewerber durchsetzen werde.

Das Geschäftsjahr 2011 schloss HTC mit einem Überschuss von 62 Milliarden Taiwan-Dollar (1,6 Milliarden Euro) bei Einnahmen von 465,8 Milliarden Taiwan-Dollar (12,1 Milliarden Euro) ab. Beide Kategorien übertreffen das Ergebnis des Vorjahres deutlich. 2010 nahm HTC 278,8 Milliarden Taiwan-Dollar ein und generierte damit einen Gewinn von 39,5 Milliarden Taiwan-Dollar.

Indes schätzt HTCs koreanischer Mitbewerber Samsung seinen Umsatz im vierten Quartal auf 46 bis 48 Billionen Won (30,9 Milliarden Euro). 2011 will das Unternehmen bis zu 325 Millionen Mobiltelefone verkauft haben. 2012 könnte diese Zahl nach Prognosen von Samsung auf 374 Millionen Stück ansteigen. HTC hatte seine Verkaufszahlen für 2011 im November auf mindestens 45 Millionen Geräte geschätzt. 2010 waren es 25 Millionen Smartphones.

Themenseiten: Business, HTC, Mobile, Quartalszahlen, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HTC verzeichnet ersten Gewinnrückgang seit zwei Jahren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *