Apple erhält Patent auf Listen-Editor von iOS

Das Schutzrecht wurde bereits 2007 beantragt und galt dem ersten iPhone. Es gehört zu 13 Patenten, die Apple neu erteilt wurden. Das Patent könnte eine Rolle spielen in künftigen patentrechtlichen Auseinandersetzungen.

Das US-Patentamt hat insgesamt 13 Patente veröffentlicht, die Apple neu erteilt wurden. Zu ihnen gehört ein bereits 2007 beantragtes Patent für einen Listen-Editor auf einem Touchscreen. Es könnte Apples Rechtsabteilung als weiteres Kampfmittel in den Patentkriegen gegen konkurrierende Hersteller und insbesondere Googles Android OS willkommen sein.

Der von Patently Apple entdeckte Patentantrag beschreibt „eine computergestützte Methode, um Listen auf einem tragbaren multifunktionalen Gerät mit einem Touchscreen-Display darzustellen und zu verwalten“. Etwas klarer ausgedrückt, geht es um die Bearbeitung von Listen auf einem iOS-Gerät. Dazu dient ein rechts von einem Listeneintrag platzierter Bearbeiten-Button, der mit dem Finger zu berühren und zu halten ist, um den ausgewählten Eintrag an eine andere Position zu schieben.

Um die Bedeutung dieser Prozedur herauszustellen, verweist Apple im Patentantrag auf Geräte, die solche und ähnliche Aufgaben zu bewältigen versuchten, indem sie „auf mehr Tasten zurückgreifen und damit die Tastendichte erhöhen, die Funktionen von Tasten überladen, oder komplizierte Menüsysteme einsetzen, um den Nutzern den Zugriff auf Daten, ihre Speicherung sowie Bearbeitung zu erlauben“. Auch die schon zuvor gängige Stiftbedienung stellt Apple als veraltet dar: „Weil solche Geräte entwickelt wurden, um die punktgenaue Berührung durch einen Stift zu erkennen (wenn ein Nutzer mit dem Stift auf dem Touchscreen eine Auswahl trifft), kann es auf einem Touchscreen den Versuch erschweren, die Auswahl ohne einen Stift, zum Beispiel mit einem Finger zu treffen.“

Eines der weiteren gewährten Apple-Patente betrifft die Koppelung eines Computers mit einem Handheld-Gerät, um auf dessen Speicher zuzugreifen. Es beschreibt die mögliche Nutzung von iPod und iPhone als portable Massenspeicher. Ein weiteres Patent gilt Apples Bluetooth-Headset, das kurz nach dem ersten iPhone im Jahr 2007 eingeführt wurde. Seinen Verkauf stellte Apple jedoch schon bald wieder ein, da es nur mäßig erfolgreich war.

Eine Skizze aus dem Patentantrag zeigt die Bearbeitung einer Liste auf einem iPhone, der Screenshot daneben die Bearbeitung einer Liste auf einem iPod Touch (Bild: USPTO / Patently Apple).
Eine Skizze aus dem Patentantrag zeigt die Bearbeitung einer Liste auf einem iPhone, der Screenshot daneben die Bearbeitung einer Liste auf einem iPod Touch (Bild: USPTO / Patently Apple).

Themenseiten: Apple, Business, Mobil, Mobile, Patente, Software, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple erhält Patent auf Listen-Editor von iOS

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Januar 2012 um 14:49 von Barthwo

    Sowas ist schlimm
    Auf sowas dürfte es wirklich kein Patent geben.

    Zu befürchten, daß das auch auf Europa Auswirkungen hat.
    Obwohl hier Patente auf Software eigentlich gesetzlich verboten sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *