Ex-Palm-Manager: WebOS war zum Scheitern verurteilt

Der frühere Senior Director für Software kritisiert das Konzept: Ihm zufolge war die Nutzung von Webtechnologien ihrer Zeit zu weit voraus. Eine weitere Fehlentscheidung soll die Einbindung der Browserengine WebKit gewesen sein.

Frühere Manager von Palm haben in einem Interview mit der New York Times das Konzept hinter dem Mobilbetriebssystem WebOS kritisiert. Demnach war die Plattform, die später von Hewlett-Packard gekauft wurde und dessen Tablet TouchPad antrieb, von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

HP TouchPad

„Palm war mit dem Versuch, eine Handyplattform zu entwickeln, die Webtechnologien nutzt, seiner Zeit voraus“, sagte Paul Mercer, früherer Senior Director für Software bei Palm, der für das Interface-Design von WebOS verantwortlich war. „Wir waren einfach nicht in der Lage, ein derartig ambitioniertes und bahnbrechendes Design auszuführen. Vielleicht konnte es auch gar nicht umgesetzt werden, weil es die Technologie noch nicht gab.“

Andere ehemalige Palm-Mitarbeiter machen die Erfahrungen von Palm-CEO Jon Rubinstein im Bereich Hardware für das Scheitern mitverantwortlich. Das habe zu der Entscheidung geführt, das OS auf einer Variante der Open-Source-Browserengine WebKit aufzubauen, die auch von Apple und Google verwendet wird. Mercer zufolge war dies ein Fehler. WebOS-Apps seien deswegen langsamer als iPhone-Apps; die Konkurrenz mit Google und Apple habe außerdem die Suche nach talentierten WebKit-Entwicklern erschwert.

HP hatte im Juli 2010 Palm für 1,2 Milliarden Dollar übernommen und war so auch in den Besitz des Smartphone-Betriebssystems gekommen. Allerdings gelang es ihm ebenso wenig wie Palm, WebOS als Konkurrenz zu Googles Android und Apples iOS zu positionieren. Im August 2011 gab HP dann die Weiterentwicklung des Tablets TouchPad und der Smartphones Pre und Veer auf. Das Tablet war zu dem Zeitpunkt erst seit sieben Wochen im Handel. Beim anschließenden Ausverkauf entwickelte sich das nur noch 99 Dollar teure TouchPad zu einem Bestseller.

Anfang Dezember entschied die neue HP-Chefin Meg Whitman, WebOS als Open-Source-Projekt weiterzuführen. Zuvor soll der Computerhersteller versucht haben, das Mobilbetriebssystem für 1,2 Milliarden Dollar zu verkaufen. Zu den Interessenten zählten unter anderem Amazon, Intel, Facebook, RIM und Samsung.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, Google, Hewlett-Packard, Mobil, Mobile, Palm, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Ex-Palm-Manager: WebOS war zum Scheitern verurteilt

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Januar 2012 um 12:16 von mschee

    "Wir waren der Zeit voraus" ist ein schöner Euphemismus für…
    … "Unsere Software war so lahm, dass sie auf keiner aktuellen Hardware vernünftig lief"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *