Google will mit „Majel“ Apples Sprachsteuerung Siri kontern

Wie Siri soll Majel natürliche Sprache verstehen. Benannt ist das Projekt nach der Ehefrau des Star-Trek-Schöpfers Gene Roddenberry. Sie hatte den Bordcomputern der Raumschiffe in den neueren Filmen und Serien ihre Stimme geliehen.

Google arbeitet unter dem Projektnamen „Majel“ offenbar an seiner Antwort auf Apples iPhone-Sprachsteuerung Siri. Wie Android and Me berichtet, soll Majel bald als Upgrade der Android-Lösung Voice Actions ausgeliefert werden. Diese ermöglicht es derzeit, per Sprachansage Anrufe zu starten, E-Mails zu verschicken, das Web zu durchsuchen oder sich Routen anzeigen zu lassen.

Android Voice Actions funktioniert allerdings nur mit voreingestellten Sprachbefehlen. Apples Siri versteht hingegen natürliche Sprache, sodass der Nutzer mit ihr eine Art Dialog führen kann. Die Frage „Brauche ich heute einen Regenschirm?“ beantwortet Siri beispielsweise mit der Anzeige der aktuellen Wetterdaten.

Stimmen die Angaben von Android and Me, kann Majel ebenfalls auf natürliche Sprachkommandos reagieren. Der Codename für die Software bezieht sich dem Bericht zufolge auf die Schauspielerin Majel Barrett-Roddenberry, Ehefrau des Star-Trek-Schöpfers Gene Roddenberry, die in den TV-Serien und Filmen der Star-Trek-Reihe den Bordcomputern der Föderationsraumschiffe ihre Stimme lieh.

Angeblich wird Majel im Labor „Google X“ in New York entwickelt. Dort versucht der Internetkonzern nach Angaben der New York Times, futuristische Ideen in Produkte umzusetzen. Die Zeitung hatte berichtet, dass das Labor noch in diesem Jahr ein Produkt auf den Markt bringen werde.

Da der Dezember bereits zur Hälfte vorbei sei, seien Januar oder Februar jedoch realistischer, heißt es jetzt von Android and Me. Majel solle mit einer Stimme „sprechen“, die natürlicher sei, als die von Siri. Dabei greife Google auf Know-how zurück, das mit dem Kauf des britischen Unternehmens Phonetic Arts im Dezember 2010 übernommen wurde.

Mehr Informationen sind momentan nicht verfügbar. Auf eine Anfrage von ZDNets Schwestersite CNET hat Google bislang nicht reagiert. Einzelne Android-Entwickler arbeiten zwar an Alternativen zu Siri – Majel wäre jedoch eine Initiative, hinter der Google selbst steht.

Themenseiten: Android, Apple, Google, Kommunikation, Mobil, Mobile, Software, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google will mit „Majel“ Apples Sprachsteuerung Siri kontern

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Dezember 2011 um 10:14 von Addy

    Majel
    „kontern“, „killen“, „so wie Apple“, „aufschließen“, „auch wie Apple“ und so weiter. Wie langweilig ist denn das? Wann kommt endlich mal ein Hersteller. Nur ein einziger auf dieser ganzen Welt, der etwas entwickelt, dass so erfolgreich ist, wie Apple mit seinen Produkten, so, dass Apple mal „kontert“. Nichts da. Die Fakten sind so erschlagend: Androis baut nach. Kopie. Abkupfern. Pah, soooooo langweilig. Der Artikel bringt nix. Nur Langeweile. Kopien. Kopien. Kopien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *