Bericht: Facebook steigt ins Geschäft mit mobilen Anzeigen ein

Laut Bloomberg will das Social Network "Sponsored Stories" in den News-Feeds mobiler Nutzer platzieren. Es würde mit Googles AdMob und Apples iAd konkurrieren. Zusätzliche Gewinne könnten einen Börsengang von Facebook beflügeln.

Facebook will ab Ende März auch in der mobilen Werbung mitmischen, wie Bloomberg berichtet. Eine Version von „Sponsored Stories“, mit denen die Facebook-Mitglieder selbst zu Werbeträgern werden, soll dann in den News-Feeds mobiler Nutzer erscheinen. Das Wirtschaftsmagazin beruft sich auf „Personen, die mit der Angelegenheit vertraut“ sind. Der schon für 2011 erwartete Einstieg könne sich aber auch weiter verzögern.

Facebook Logo

Ein Facebook-Sprecher war nicht bereit, den Bericht zu kommentieren. Wenn das Social Network sich in diesem Bereich engagiert, kommt es relativ spät. Es verfügt aber über die Daten von sehr vielen Nutzern mobiler Geräte und kennt ihre Interessen wie auch Beziehungen untereinander. Das könnte Facebook als Vorteil für gezieltere Werbung ausspielen – im Vergleich zu Herstellern von Mobilbrowsern oder Apps. Facebook erwartet im nächsten Jahr 1 Milliarde Mitglieder, die überwiegend nicht vom Desktop-PC, sondern von mobilen Geräten aus auf das Soziale Netzwerk zugreifen. Schon heute verbinden sich 350 Millionen der 800 Millionen Mitglieder über mobile Geräte.

Facebook wird mit Googles AdMob, dem Werbenetzwerk von Millennial Media und Apples iAd konkurrieren müssen. Apple versucht seine Werbeplattform gerade durch gelockerte Bedingungen attraktiver für die Werbebranche zu machen. Facebook-Apps gehören andererseits zu den beliebtesten Anwendungen auf Googles und Apples mobilen Plattformen.

Zusätzliche Gewinne durch Mobilwerbung könnten auch den mutmaßlich für das zweite Quartal 2012 geplanten Börsengang von Facebook beflügeln. Nach einem Bericht des Wall Street Journal hofft das Unternehmen auf Einnahmen in Höhe von 10 Milliarden Dollar, was einer Unternehmensbewertung von 100 Milliarden Dollar entspräche. Mit einer solchen Marktkapitalisierung wäre Facebook eines der wertvollsten Technologie-Unternehmen und doppelt so viel wert wie der weltgrößte PC-Hersteller Hewlett-Packard.

Themenseiten: Apple, Business, Facebook, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Facebook steigt ins Geschäft mit mobilen Anzeigen ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *