Tuning für Lion: Oberfläche und Wartung optimieren

Apple hat den Zugriff auf die Oberflächengestaltung von Mac OS X 10.7 stark eingeschränkt. Und auch die Wartung lässt in manchen Fällen zu wünschen übrig. Glücklicherweise stehen zahlreiche Tools zur Verfügung, die Abhilfe schaffen.

Mac OS X bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Anpassung der Benutzerberfläche. Allerdings sind viele Einstellungen standardmäßig nur über das Terminal möglich. Da dies aber sehr umständlich ist, bevorzugen die meisten Anwender grafische Tools, mit denen man das Betriebssystem seinen eigenen Vorstellungen entsprechend modifizieren kann. Manchmal ist allerdings der Weg über das Terminal unverzichtbar.

Spätestens wenn der freie Speicherplatz auf einem Laufwerk zur Neige geht, ist es an der Zeit, die Mac-Festplatte zu entrümpeln. Hierfür wäre es natürlich nützlich, wenn man wüsste, welche Verzeichnisse den meisten Festplattenplatz beanspruchen. Für diesen Zweck ist das Freeware-Tool Disk Inventory X Universal geeignet. Damit erfasst man auf den ersten Blick, welche Dateien und Verzeichnisse den meisten Platz belegen. Zusätzlich zeigt das Programm eine nach Speicherbedarf sortierte Baumansicht der Laufwerke.

Anders als unter Windows installieren sich Programme unter Mac OS meistens nicht in verschiedene Verzeichnissen ab. Die Deinstallation ist in der Regel mit dem Löschen der Anwendung aus dem Programmverzeichnis erledigt. Allerdings gibt es einige Ausnahmen von dieser Regel. Die rückstandsfreie Entsorgung solcher Anwendungen verspricht das Tool AppCleaner. Auf Basis von Namensbestandteilen in den Ordnern Preferences und ApplicationSupport versucht AppCleaner sämtliche zu einem Programm zugehörige Dateien zu finden und zu deinstallieren. In machen Fällen gelingt dies, in anderen muss man manuell eingreifen.

Nach zahlreichen Updates und intensiver Nutzung fängt so mancher Mac an zu lahmen. In vielen Fällen hilft das Wartungstool Onyx. Es erfindet das Rad allerdings nicht neu, sondern nutzt die in Mac OS X integrierten Routinen aus. Onyx unterteilt sich in die Bereiche Verify, Maintenance, Cleaning, Utilities, Automation, Parameters und Info. Unter Verifiy erlaubt das Tool die Überprüfung des SMART-Status der Festplatte, der Struktur des Systemvolumes und die Einstellungen der installierten Anwendungen und Dienste (Preferences). Im Abschnitt Maintenance können die Berechtigungen der Systemdateien überprüft und korrigiert (Permission), Wartungsskripte gestartet (Scripts) und bestimmte Indexdateien und LaunchServices (Rebuild) neu angelegt werden. Unter Cleaning erlaubt das Tool, das Löschen von System- und User-Caches sowie diversen anderen Bestandteilen. Im Abschnitt Utilities verbergen sich Links zu wichtigen Systemtools (Screensharing, Network und WiFi-Diagnostic, Symbole und Verzeichnisdienst). Außerdem lassen sich im Unterabschnitt Visibility Volumes, Ordner und Dateien verstecken. Das Löschen und auch das sichere Löschen des Papierkorbs ist in diesem Abschnitt möglich.

Besonders populär ist der Abschnitt Automation, der die Ausführung der wichtigsten Aufgaben aller anderen Bereiche ermöglicht. Mindestens genauso beliebt sind die Einstellmöglichkeiten unter Parameters. Hier lässt sich beispielsweise der Standardordner für Screenshots verändern. Auch kann man animierte Desktophintergründe akitivieren. Außerdem lassen sich für die Programme Finder, Dock, QuickTime, Safari, Mail, iTunes, Spotlight und weitere Tools versteckte Einstellungen aktivieren, die zum Teil für eine erweiterte Funktionalität sorgen respektive die Darstellung der Benutzeroberflächen der Anwendungen anpassen. Im Bereich Info zeigt OnyX relevante Systemdaten an. Zudem lässt sich das Swapping von virtuellem Speicher deaktivieren. Abgerundet wird der Funktionsumfang durch interessante Kalendereinträge aus verschiedenen Bereichen.

Tinkertool ist ein Anwenderprogramm, das unter Mac OS X den Zugriff auf zusätzliche Einstellungswerte ermöglicht. Damit ist es möglich, versteckte Funktionsmerkmale des Betriebssystems und einiger mitgelieferter Programme zu nutzen. Da die Software nur den Zugriff auf Funktionen erlaubt, die bereits in Mac OS X eingebaut sind, unterscheidet sich der Funktionsumfang je nach Betriebssystemversion erheblich. Tinkertool ist das bekannteste Tweaking-Tool für Mac OS. Für Anwender, die ihre Arbeitsumgebung persönlichen Bedürfnissen anpassen wollen, ohne das Terminal zu bemühen, ist das Programm ein Muss.

LionDesigner ist ein Programm, das im wesentlichen die Modifikation der Oberfläche von Lion erlaubt. Dazu gehören die Hintergrund-Designs von Dasshboard, Mission Control, Launchpad und Anmeldebildschirm. Das Tool steht mit deutscher und englischer Benutzeroberfläche zur Verfügung und beinhaltet verschiedene Beispielbilder sowie eine Reset-Funktion. Zudem ist es möglich, die Finder-Seitenleiste mit bunten Ions darzustellen. Allerdings muss für diese Option, der Finder nach jedem Neustart des Rechners neu gestartet werden. Zudem ist die Installation von SIMBL nötig. Außerdem lässt sich mit dem Tool auch ein anderer Facetime-Klingelton einstellen und der Benutzer-Library-Ordner sichtbar gemacht werden.

Der Zugriff auf Termine verläuft unter Mac OS X in der Regel über iCal. Für eine Schnellübersicht wäre es allerdings wünschenswert, wenn man dazu nicht jedes Mal das Programm öffnen müsste. Das Freeware-Tool Calendar schafft Abhilfe. Nach dem Start wird ein kleines Kalender-Icon in der Menüleiste eingeblendet, inklusive aktuellem Datum, so wie man es auch vom iCal-Programmicon im Dock gewohnt ist. Wahlweise lässt sich das Icon in grau darstellen. Ein Klick auf das Icon in der Menüleiste öffnet die aktuelle Monatsansicht. Termine werden mit einem farbigen Punkt entsprechend der iCal-Einstellungen für die verschiedenen Kalender dargestellt. Fährt man mit der Maus über einen im Kalender abgespeicherten Termin werden links neben dem Hauptfenster weitere Details angezeigt. Ein Klick auf einen Tag öffnet iCal, wodurch sich Termine einfach und schnell verwalten lassen.

Lust but not least ein Tipp von den Kollegen von OSXDaily: Mit dem Kommando curl http://goo.gl/Z4EFC -L -s -o ~/fixlogin.sh && chmod +x ~/fixlogin.sh && sudo ~/fixlogin.sh ; rm ~/fixlogin.sh schaltet man die Resume-Funktion von Lion komplett ab. Auch wenn beim Abmelden nach wie vor die Checkbox “Beim nächsten Anmelden alle Fenster wieder öffnen” aktiviert ist, bleibt die Option wirkungslos.

Download-Liste

Tool Funktion Download
DiskInventory X Universal Zeigt an, welche Dateien und Verzeichnisse den meisten Platz belegen Download
AppCleaner Deinstallation von Programmen Download
Onyx Wartungstool Download
TinkerTool Zugriff auf versteckte Oberflächen-Optionen inklusive Schriften Download
LionDesigner Anpassung der Benutzeroberfläche von Mac OS X 10.7 Lion und Mountain Lion Download
Calendar Schnellzugriff auf iCal-Kalender Download

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tuning für Lion: Oberfläche und Wartung optimieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *