Bericht: Facebook übernimmt Lokalisierungsdienst Gowalla

Der Dienst konnte nicht mit dem Rivalen Foursquare mithalten. Er versuchte im September einen Neustart als Reiseführer mit "Social Guides". Die Mitarbeiter sollen nach Palo Alto umziehen und bei Facebook an Timeline arbeiten.

Facebook hat den sozialen Geolokalisierungsdienst Gowalla für eine unbekannte Summe übernommen, wie CNN berichtet. Der Sender beruft sich auf eine unternehmensnahe Quelle. Demnach sollen die meisten Mitarbeiter von Gowalla ins kalifornische Palo Alto umziehen, um an Facebooks kürzlich eingeführtem Timeline-Feature zu arbeiten.

Auf Gowallas Startseite ist der Name Facebook schon bisher prominenter als das eigentliche Firmenlogo (Screenshot: ZDNet).
Auf Gowallas Startseite ist der Name Facebook schon bisher prominenter als das eigentliche Firmenlogo (Screenshot: ZDNet).

Vertreter von Facebook sowie Gowalla erklärten per E-Mail gegenüber ZDNet, „keine Gerüchte und Spekulationen kommentieren“ zu wollen, dementierten die Übernahme aber auch nicht. Eine offizielle Bestätigung ist vermutlich schon bald zu erwarten. All Things D berichtet von einer internen E-Mail, in der Gowallas CEO und Gründer Josh Williams die Mitarbeiter darüber informiert habe, dass die Tinte auf dem Vertrag noch nicht trocken sei: „Aber jetzt ist es draußen bei Twitter, ihr habt es also wahrscheinlich gehört. Eine längere E-Mail folgt in Kürze. Bis dahin möchte ich einfach sagen, wie dankbar ich bin für das, was ihr geleistet habt, um Gowalla zu einem Erfolg zu machen.“

Tatsächlich hatte das im texanischen Austin gegründete Gowalla Schwierigkeiten, mit Foursquare im Markt der standortübermittelnden Dienste und Apps zu konkurrieren. Das Start-up Gowalla wurde 2009 mit 8,4 Millionen Dollar von den gleichen Investoren unterstützt, die auch das erfolgreichere Foursquare finanzierten. Gowalla soll vor einem Jahr rund 600.000 Mitglieder erreicht haben, die über seine Smartphone-Apps ein standortbezogenes Soziales Netzwerk bildeten.

Die Apps sind für das iPhone und Android-Smartphones verfügbar. Gowalla startete als Check-in-Dienst, mit dem die Nutzer ihren Aufenthaltsort beispielsweise über Twitter oder Facebook mitteilen konnten. Inzwischen kamen über das Location-Sharing hinaus weitere Funktionen hinzu. Im September entschloss sich Gowalla zu einem Relaunch, der den Dienst durch die geposteten Erfahrungen der Nutzer auch als Reiseführer („Social Guides“) brauchbar machen sollte.

Es könnte dieses Konzept sein, das zur Übernahme durch Facebook führte. „Es ist eine perfekte Verbindung“, zitiert CNN den Gowalla-Insider. „Die Vision Gowallas beruht vor allem auf Menschen, die ihre Geschichten erzählen. In Facebooks Vorstellung von Timeline geht es um Geschichten, die sich aus wichtigen Augenblicken im Leben entwickeln.“

Themenseiten: Business, Facebook, GPS, Gowalla, Networking, Soziale Netze, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Facebook übernimmt Lokalisierungsdienst Gowalla

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *