Peking richtet kostenlose Hotspots ein

Drei staatliche Provider betreiben sie. Standorte sind Einkaufszentren, U-Bahn-Stationen und öffentliche Plätze. Nutzer müssen sich per Handy anmelden und bekommen dann ein Passwort zugeschickt.

Die chinesische Hauptstadt Peking will ihre Bewohner zu mehr Internet-Nutzung anregen und richtet zu diesem Zweck kostenlose öffentliche Hotspots ein. Seit dieser Woche sind solche Funknetzte in einer Reihe von Einkaufszentren des Bezirks Shijingshan verfügbar; beispielsweise U-Bahn-Stationen sollen folgen. In sieben Stadtbezirken gibt es schon länger Gratis-WLAN-Zugang an öffentlichen Plätzen, wie Computerworld berichtet.

China

Vertreter der Stadt sagen, man wolle auf der ganzen Welt als „Wireless City“ bekannt werden. Der Dienst sei als Service für die Anwohner gedacht.

Nutzer müssen sich allerdings mit ihrem Handy anmelden. Sie bekommen dann ein Passwort zugesandt, mit dem drei Stunden kostenloses Surfen möglich ist. Es gibt keine Anonymität; die Behörden erhalten vielmehr zusätzliche Informationen wie Telefonnummer und Aufenthaltsort.

Der Projektleiter Mao Dongjun sichert zu, dass persönliche Daten vertraulich behandelt werden. In China gilt eine solche Anmeldung als übliches Verfahren: Für die Nutzung von Internetcafés ist ein Ausweis mit Lichtbild verpflichtend, und etwa der Dienst von Starbucks erfordert ebenfalls eine Registrierung via Handy.

Betreiber der Netze ist nicht die Stadt selbst: Sie werden von drei Zugangsprovidern instand gehalten, die alle in Staatsbesitz sind. Dafür bekommen die Provider staatliche Subventionen. Der kostenlose Zugang ist zunächst für drei Jahre garantiert.

Themenseiten: China, Telekommunikation, WLAN, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Peking richtet kostenlose Hotspots ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *