Britischer Student soll sich für Piratensite in den USA verantworten

Als Grund für den Auslieferungsantrag wird der Sitz der betroffenen Film- und Fernsehstudios genannt. Außerdem fand "der Zugriff auf die Website in den USA statt". In Großbritannien aber ist die Site gar nicht illegal.

Ein britischer Student soll wegen einer von ihm betriebenen Link-Site an die USA ausgeliefert werden, um ihm dort den Prozess zu machen. Der 25-jährige Richard O’Dwyer hatte die Domain „TV-Shack“ eingerichtet, die auf nicht lizenzierte Streams von Fernsehsendungen und Hollywood-Filmen verweist, ohne selbst jedoch solches Material zu hosten.

O’Dwyers Anwalt argumentiert nun, dass der Fall in Großbritannien verhandelt werden muss, von wo aus die beanstandeten Links gesetzt wurden. Für die US-Regierung hält Staatsanwalt John Jones dagegen, die betroffenen Film- und Fernsehstudios seien in den USA ansässig, und außerdem habe „der Zugriff auf die Website in den USA stattgefunden“. Die Server, auf denen die Site lief, stehen vermutlich in Schweden.

Die Frage der anwendbaren nationalen Rechtsprechung dürfte für den Fall entscheidend sein. Die USA haben schon mehrere Domains von TV-Shack beschlagnahmt, darunter zuletzt die zuletzt eingerichtete .cc-Domain. Nach britischem Gesetzt dagegen ist die Site, die keine Inhalte hostet, sondern sie nur verlinkt, nicht illegal. Ein Gericht hatte 2010 zu einer ähnlichen Site namens TV-Links geurteilt, sie arbeite „nicht anders als Google oder Yahoo“, die ja auch Links anbieten.

In Großbritannien weckt der Fall von O’Dwyer Erinnerungen an den „NASA-Hacker“ Gary McKinnon, dessen Auslieferung die USA nach wie vor verlangen, um ihn wegen des von ihm eingestandenen Computereinbruchs vor Gericht zu stellen. Die britischen Gesetze legen fest, dass eine Auslieferung verweigert werden kann, wenn das Verbrechen zu einem bedeutenden Teil in Großbritannien stattfand und es nicht im Interesse der Justiz wäre, dass der Fall im Ausland verhandelt wird. Ein solches Veto gegen die Auslieferung von O’Dwyer hat die britische Justiz aber laut Telegraph abgelehnt.

TV-Shack setzte Links auf illegale Streams (Screenshot: CrunchBase).
TV-Shack setzte Links auf illegale Streams (Screenshot: CrunchBase).

Themenseiten: Gerichtsurteil, Streaming, Tauschbörse

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britischer Student soll sich für Piratensite in den USA verantworten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *