Groupon hat das Vertrauen verspielt

Einerseits hat das Schnäppchenportal Anfang des Monates mit seinem Börsengang für Furore gesorgt. Andererseits steht das Geschäftsmodell auf mehr als wackeligen Füßen. Und die Wettbewerber sind zahlreich und fast durchweg besser aufgestellt.

Es sah alles nach einer dieser schönen Geschichten aus, wie sie das Silicon Valley seit Jahrzehnten immer wieder schreibt: Aus der Garage (wahlweise dem Wohnzimmer der Eltern oder dem Kabuff im Studentenwohnheim) zum erfolgreichen Unternehmer und aufs Börsenparkett. Der Verlauf der Story stimmt beim Tageschnäppchenportal Groupon fast. Allerdings gibt es zwei Schönheitsfehler: Alles hat statt in Kalifornien in Chicago angefangen und inzwischen sieht es immer weniger nach einem Happy-End aus.

Der Börsengang Anfang November klappt gerade noch so. Die Presse bejubelte den „größten Internet-IPO seit Google“, das „glänzende Debüt der Groupon-Aktie“ und Gründer Andrew Mason als „Milchgesicht, das 12,6 Milliarden schwer ist“. Kritische Stimmen wurden sowohl im Vorfeld als auch beim Börsengang selbst weitaus seltener laut. Und wenn, dann wurden sie oft von den ansehnlichen Kursgewinnen zum Handelsbeginn beiseite gewischt.

Groupon Logo

Seit Montag, dem ersten Tag an dem frühe Anteilseigner und Mitarbeiter ihre Aktien verkaufen dürfen, sieht alles anders aus. Dass einige Aktionäre, die unter Umständen schon lange auf diese Gelegenheit gewartet haben, Gewinne mitnehmen ist verständlich und eher die Regel als die Ausnahme. Dass sich das plötzliche Angebot negativ auf den Kurs auswirkt, ist ebenfalls normal. Aber bei Groupon fiel der Kurs diese Woche um fast ein Drittel und sackte damit weit unter den Ausgabepreis von 20 Dollar ab. Und das ist nicht normal.

Warum auf einmal diese Flucht der Aktionäre? Einerseits ist – zunächst vor allem in den USA – die Konkurrenz durch Living Social (mit Amazon im Rücken) sehr groß. Außerdem hat sich Google mit den Übernahmen von The Dealmap und DailyDeal darauf vorbereitet, im Schnäppchenmarkt ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Sowohl Amazon mit seinen etablierten Händlerbeziehungen als auch Google mit seinem detaillierten Wissen über die Interessen vieler Nutzer haben Ressourcen, über die Groupon nicht verfügt.

Zudem ist eine beliebig große Anzahl von lokalen oder regionalen Wettbewerbern mit deutlich besserem Zugang zu den Kunden denkbar. Infrage kommen etwa Tageszeitungen auf der Suche nach neuen Einnahmequellen, Telefonbuchverlage oder Radiostationen. Sie alle könnten leicht ins Schnäppchengeschäft einsteigen, indem sie es mit bestehenden Angeboten verknüpfen.

Zum Wertverfall der Aktie hat aber auch noch ein Börsenphänomen beigetragen: So wackelig wie das Papier gestartet war, musste es Broker, die auf Leerverkäufe setzen, geradezu anziehen. Durch diese Wetten auf sinkende Kurse verstärkt sich der Abwärtstrend jetzt noch – zumal es laut dem Wirtschaftsdienst Bloomberg eine zunehmende Anzahl von Interessenten dafür gibt.

Wedbush Securities hat mit der Einstufung der Groupon-Aktie am 17. November auf „neutral“ eine Stellungnahme abgegben, die die Situation ziemlich gut zusammenfasst: „Groupon hat zwar Großes dabei geleistet, den Markt für per E-Mail vermarktete Tagesschnäppchen zu etablieren und schnell aufzubauen, aber wir glauben, dass seine Führungsposition durch viele neue Wettbewerber gefährdet wird. Außerdem ist es sehr wahrscheinlich, dass sich das Wachstum des Segments stark abschwächt, weil bei den Verbrauchern Ermüdungserscheinungen einsetzen oder der Markt hinsichtlich teilnehmenden Unternehmen und Verbrauchern seinen Sättigungsgrad erreicht.“

Hier noch ein paar Zahlen, die die Lage von Groupon gut beschreiben:

  • 20 Dollar: Preis einer der insgesamt 35 Millionen ausgegebenen Groupon-Aktien.
  • 28 Dollar: Schlusskurs der Groupon-Aktie nach dem ersten Handelstag.
  • 26,40 Dollar: Schlusskurs der Groupon-Aktie am Freitag vor einer Woche.
  • 16,96 Dollar: Schlusskurs der Groupon-Aktie am Mittwoch.
  • 3,6 Millionen: So viel Stammaktien hat Gründer und CEO Andrew Mason am 1. November 2009 für 144.000 Dollar erworben.
  • 72 Millionen: Wert der von Mason 2009 erworbenen Stammaktien beim IPO.
  • 19,8 Prozent: Stimmrechtsanteile von Mason nach dem IPO.
  • 99,6 Millionen: freier Cashflow in den neun Monaten vor dem Börsengang.
  • 214,5 Millionen: Verlust in den neun Monaten vor dem Börsengang.
  • 466,5 Millionen: Ausgaben für Online-Marketing in den neun Monaten vor dem Börsengang.
  • 142,9 Millionen: Abonennten von Groupons täglichen E-Mails (Stand 30.9.2011). Allerdings ist der Anteil derer, die die Angebote auch annehmen, stark rückläufig.
  • 465,6 Millionen: Groupons Außenstände bei seinen Händlern am 30. September 30. Groupon sammelt das Geld von seinen Kunden ein, und zahlt den Anbieterpartner ihren Anteil erst mit Verzögerung aus.
  • 59,3 Prozent: Anteil des internationalen Geschäfts Ende September.
  • 93,6 Millionen: So viele „Groupons“ – sprich Transaktionen – hat das Unternehmen bis zum 30. September verkauft.
  • 11,90 Dollar: durchschnittlicher Umsatz pro verkauftem Groupon – Tendenz abnehmend.
  • 16 Millionen: Kunden, die schon mehrmals einen Groupon erworben haben.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, E-Commerce, IT-Business, groupon

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Groupon hat das Vertrauen verspielt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *