SSD-Tuning: Tipps zur optimalen Konfiguration

Nicht nur ihre stetig sinkenden Preise machen Solid State Drives so beliebt. Sie versprechen schließlich eine enorme Verbesserung der Systemleistung. Doch wer nicht aufpasst, verschenkt Performance. Tools sorgen für eine perfekte Einstellung.

Während Prozessor, Grafik und Speicher in den letzten Jahren enorme Leistungssprünge gemacht haben, entpuppt sich das Speichersubsystem immer deutlicher zum Flaschenhals. Kein Wunder: Während die Transferraten wichtiger Systemkomponenten mehrere GByte pro Sekunde erreichen, stellen magnetische Festplatten gerade mal etwas über 100 MByte pro Sekunde zur Verfügung.

Ein Ausweg aus diesem Dilemma ist der Einsatz einer SSD. Die Flash-Speichertechnik wird dank stetig verbesserter Herstellungstechnik immer günstiger und bietet dank neuer Controller Datentransferraten von mehreren Hundert-Megabyte pro Sekunde. Vor allem bei zufälligen Schreib-/Lesezugriffen, die etwa beim Start von Anwendungen und des Betriebssystems auftreten, bieten sie gegenüber herkömmlichen Festplatten klare Vorteile. Doch wer nicht aufpasst, verschenkt Performance.

Gegenüber herkömmlichen Festplatten bieten SSDs deutliche Performancevorteile.
Gegenüber herkömmlichen Festplatten bieten SSDs deutliche Performancevorteile.

Microsoft hat im Laufe der Jahre seine Betriebssysteme auf die vorherrschende magnetische Speichertechnik optimiert. Prefetch-Verfahren sollen den Betriebssystem-Start beschleunigen und das mit Vista eingeführte Superfetch verspricht Anwendungen auf die Sprünge zu helfen. Derlei Hilfsmittel sind für SSDs nahezu nutzlos, beziehungsweise bieten keinen Vorteil, da deren Leistungsdaten völlig ausreichend sind, um einen schnellen Start von Applikationen und Betriebssystem zu gewährleisten. Auch andere Komponenten wie der Indexdienst oder die automatische Defragmentierung sind in Verbindung mit einer SSD nicht nur obsolet, sondern können auch die Lebensdauer beeinträchtigen. Daher finden sich in den Foren der SSD-Hersteller zahlreiche Tipps, welche Dienste entbehrlich sind, um einen möglichst optimalen Betrieb mit der SSD zu gewährleisten. Das Abschalten von Diensten hat auch zur Folge, dass das Betriebssystem weniger Verwaltungsaufgaben zu erledigen hat und damit reaktionsschneller wird.

Statt in zeitraubender Kleinarbeit, Dienste einzeln zu deaktivieren und andere Performanceeinstellungen vorzunehmen, bietet sich das Tool SSD Tweaker an, das diese Arbeit im Handumdrehen erledigt.

SSD Tweaker schaltet bestimmte Windows-Dienste ab und sorgt somit für einen optimalen Betrieb einer SSD.
SSD Tweaker schaltet bestimmte Windows-Dienste ab und sorgt somit für einen optimalen Betrieb einer SSD.

Ohne TRIM-Support kann bei SSDs nach längerer Nutzung die Performance beträchtlich sinken. Der Grund für dieses Phänomen liegt in den physikalischen Eigenschaften von Flash-Zellen, die für die SSD-Modelle verwendet werden. Flash-Speicher lässt sich nur dann ohne Wartezyklen beschreiben, wenn die entsprechenden Zellen leer sind.

Da das Betriebssystem Dateien jedoch nur aus dem Inhaltsverzeichnis des Dateisystems löscht und der Controller der SSD von diesem Löschvorgang nichts mitbekommt, muss dieser beim erneuten Zugriff auf die Zelle diese erst löschen, bevor er sie beschreiben kann. Mit dem TRIM-Feature teilt das Betriebssystem dem SSD-Controller mit, welche Daten nicht mehr benötigt werden, sodass dieser in Ruhephasen die nicht benötigten Zellen löschen kann, um sie später ohne Leistungsverlust erneut zu beschreiben.

Prinzipiell unterstützen alle modernen Betriebssysteme den TRIM-Befehl. Windows 7 hat damit genauso wenig ein Problem wie Linux oder Mac OS. Bei letzterem muss man allerdings etwas nachhelfen, da Apple das TRIM-Kommando nur für Modelle vorsieht, die der Mac-Hersteller selbst anbietet. Gegenwärtig verlangt Apple beim Kauf eines Macs für eine SSD einen Preisaufschlag von 200, 600 und 1200 Euro (128, 256 und 512 GByte). Das geht natürlich günstiger. Beispielsweise ist die aufgrund ihres Preisleistungsverhältnisses sehr beliebte Crucial M4 SSD mit 256 GByte Kapazität bereits ab 300 Euro verfügbar. Damit die Crucial wie auch jede andere SSD mit Mac OS optimal zusammenarbeitet, sollte man das Tool TrimEnabler verwenden. Das Tool aktiviert den TRIM-Support für alle nicht von Apple angebotenen SSDs.

Trotz TRIM-Unterstützung kann es passieren, dass die SSD etwas von ihrer Performance einbüßt. In diesem Fall hilft es, den freien Speicher auf der SSD zu löschen. Unter Mac OS kann man dies mit dem Festplattendienstprogramm erledigen. Unter Windows steht beispielsweise das Tool AS Free Space Cleaner zur Verfügung. Es überschreibt den unbenutzten Speicherplatz mit Nullen oder Einsen. Aufgrund des Löschvorgangs wird anschließend der TRIM-Befehl von Windows 7 für diesen Bereich aktiviert. Diese Maßnahme kann sich positiv auf die Performance der SSD auswirken.

AS FreeSpaceCleaner kann die SSD wieder in Schwung bringen.
AS FreeSpaceCleaner kann die SSD wieder in Schwung bringen.

Zur Leistungsmessung einer SSD steht AS SSD Benchmark zur Verfügung. Es ist leicht zu bedienen und liefert aussagekräftige Ergebnisse. Vor allem die Werte für zufälliges Lesen und Schreiben von 4K-Blöcken sollte man im Auge behalten. Das Tool zeigt aßerdem den Offset an und ermittelt ob das SSD-Layout (Stichwort Alignment) für eine optimale Performance geeignet ist (O.K.). Außerdem erkennt das Tool auch den verwendeten Controller-Treiber. Mac-User können das kostenlose Programm Disk Speed Test aus dem App Store zur Leistungsanalyse verwenden.

Last but not least informiert CrystalDiskInfo über wichtige Betriebsparameter wie beispielsweise TRIM-Support und Nutzungsdauer der SSD. Zudem informiert es den Anwender über auftretende Fehler im laufenden Betrieb.

Für einen optimalen Betrieb sollten zudem die aktuellen AHCI-Treiber der jeweiligen Controllerhersteller installiert werden.

Weitere Informationen und Download-Links zu den Programmen:

  • SSD Tweaker (Windows)
  • TrimEnabler (Mac OS)
  • AS Free Space Cleaner
  • AS SSD Benchmark (Windows)
  • Programm Disk Speed Test (Mac OS)
  • CrystalDiskInfo (Windows)
  • AHCI-Treiber für Intel-Controller
  • AHCI-Treiber für AMD-Controller
  • AHCI-Treiber für Marvell-Controller
  • Neueste Kommentare 

    5 Kommentare zu SSD-Tuning: Tipps zur optimalen Konfiguration

    • Am 29. November 2011 um 08:01 von Martin

      CrystalBenchmark und CO
      Hallo!

      Guter Artikel, jedoch mangelnde Recherchen…

      Beide oben genannten Tools können mehr schaden als helfen. Das SSD Tool muss mit bedacht gewählt werden und es muss sichergestellt sein das diese Funktionen nicht automatisch von W7 bereits aktiviert wurden, ansonsten kann es sein das der Bootvorgang 10 Minuten plötzlich dauert, genauso das herunterfahren.

      Ebefalls sollte man erwähnen das die AHCI Treiber verwendet werden sollten, diese bringen richtigen Performance schub. Oft werden Marvel Treiber verwendet, wobei es auch vereinzelt vorkommt das dieser mehr Performance erzielt.

      Zum CrystalBenchmark…. Wer einen integrierten SandyBridge Controller hat sollte die finger davon lassen. Bereits nach wenigen Benchmark versuchen schaltet die SSD Platte auf “Notbetrieb” und im schlimmsten fall läuft die SSD dann mit Spitzenwerten von 80MBS/READ/WRITE. (Grund dafür ist das Crystel zu viele und zu große Mengen in die SSD pressen will, daher das Schutzverhalten der platte.)

      Hilfreich jedoch finde ich den TIP mit dem TRIM tool, das werde ich heute mal ausprobieren, da es ja noch keine Bestätigung gibt ob TRIM aktiv ist oder nicht.

      Meine Erfahrungen mit SSD´s sind hier zu finden….
      http://www.digital-designz.at/testcore.html

      • Am 29. November 2011 um 10:42 von Kai Schmerer

        AW: SSD-Tuning: Tipps zur optimalen Konfiguration
        Danke für die interessanten Informationen. Wir testen schon länger SSDs mit CrystalDiskMark und AS SSD Benchmark. Bisher arbeiten bei uns die getesteten SSD-Modelle problemlos. Kann es sein, dass der Fehler nur bei der von ihnen getestete Agility 3 auftritt?

        Die Links für die AHCI-Treiber der Hersteller habe ich hinzugefügt.

        CrystalDiskInfo informiert darüber, ob TRIM aktiv ist oder nicht. Für TRIM-Support werden neben einem TRIM-fähigen Betriebssystem auch eine SSD und ein entsprechender Controller-Treiber benötigt, der diese Funktion unterstützt.

        • Am 29. November 2011 um 11:43 von Martin

          AW: SSD-Tuning: Tipps zur optimalen Konfiguration
          Nein nicht nur bei Agility 3, ich bin ja umgestiegen auf die nächste VERTEX 3, dort ist es das selbe.

          Jede SSD Festplatte hat aber einen Schutz, je mehr man Bencht, desto schlechter werden die Werte, außer man lässt immer Zeit dazwischen vergehen damit sich die SSD regenerieren kann. Wers herausfordern will kann ja mal 5-10 ASSD Benchmarks reindrücken ;-) Nacher aber nicht wundern…

          Der TRIM Support wird angezeigt ja, aber jedoch nicht ob es tatsächlich funktioniert, genau das ist das Problem.

          SSD… Jaja… Ein Thema das leider noch nicht erforscht ist, jedoch sammel ich alle Informationen die ich für mich sammeln kann und gebe diese weiter.

        • Am 29. November 2011 um 11:45 von Martin

          AW: SSD-Tuning: Tipps zur optimalen Konfiguration
          SORRY, Crystel ist das einzige das verwendet werden sollte da dieser nicht so eine große Menge reinpresst….

          Das betrifft nur AS SSD Benchmark…

          Bitte um Korrektur in meinen Kommentar!!!

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *