Kyocera startet CO2-Kompensationsprogramm für Druckgeräte

Es wird über die gemeinnützige Organisation Myclimate abgewickelt. Die einmalig entstehenden Kosten liegen für Kunden je nach Gerät zwischen 16 und 50 Euro. Diese sind als Spenden steuerlich abzugsfähig.

Logo der Kyocera-Kampagne zur Kompensation von CO2-Emissionen (Grafik: Kyocera).
Logo der Kyocera-Kampagne zur Kompensation von CO2-Emissionen (Grafik: Kyocera)

Kyocera hat das in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe und der Klimaschutzorganisation Myclimate entwickelte Programm „Print Green“ gestartet. Der Hersteller bietet Kunden damit die Möglichkeit, die im Laufe eines Drucker- oder Kopiererlebens entstehenden Treibhausgase durch eine Investition in Klimaschutzprojekte zu kompensieren. Die Kosten liegen je nach Gerät zwischen 16 und 50 Euro. Die etwa halb so hohe zusätzliche Zahlung für die Kompensation von Rohstofferzeugung, Produktion, Transport und Entsorgung des Geräts übernimmt Kyocera.

Laut Kyocera fallen 70 Prozent der CO2-Emissionen, die bei Herstellung und Einsatz eines Druckers entstehen, bei der Nutzung an. Lediglich 30 Prozent werden durch Rohstofferzeugung, Produktion, Transport und Entsorgung verursacht. Die Kompensationszahlungen verwendet Myclimate für Klimaschutzprojekte in Äthiopien, Madagaskar und Indonesien. Da Myclimate in Deutschland als gemeinnützige Organisation anerkannt ist, sind die Zahlungen von Steuern befreit. Teilnehmer am Programm erhalten eine Spendenquittung.

Interessenten können über die Website www.printgreen.kyoceramita.de teilnehmen. Dort erfahren sie zunächst die Höhe der für ihre Geräte anfallenden Kompensationskosten. Diese werden einmalig für den gesamten Nutzungszeitraum entrichtet. Nach der Zahlung können Teilnehmer ein Zertifikat über die insgesamt kompensierte Menge CO2 als PDF herunterladen. Per Post erhalten sie zudem einen Aufkleber für das so rechnerisch klimaneutral gemachte Druckgerät.

„Immer mehr Unternehmen gehen den grünen Weg und setzen unterschiedliche Maßnahmen zum Umweltschutz um. Mit Kyocera Print Green bieten wir eine effektive und einfache Methode, dieses Engagement aufs Drucken und Kopieren auszuweiten. Das Programm kann somit ein wesentlicher Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie eines Unternehmens werden“, sagt Marketingleiter Uwe Götze.

Die Kosten zur Kompensation der durch die Nutzung anfallenden CO2-Emissionen liegen je nach Art des Kyocera-Geräts zwischen 16 und 50 Euro (Grafik: Kyocera).
Die Kosten zur Kompensation der durch die Nutzung anfallenden CO2-Emissionen liegen je nach Art des Kyocera-Geräts zwischen 16 und 50 Euro (Grafik: Kyocera).

Themenseiten: Business, Drucker, Green-IT, Kyocera

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kyocera startet CO2-Kompensationsprogramm für Druckgeräte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *