EMC bietet Cloudspeicher für Linux-Workstations

Der Zugriff erfolgt über den neuen Dienst Atmos GeoDrive. Eine VMWare-App steuert zusätzliche Verwaltungs- und Automatisierungsfunktionen bei. Die Cloud Delivery Platform wird um ein Administrationsportal erweitert.

EMC ermöglicht Linux-Workstations ab sofort direkten Zugriff auf seinen cloudbasierten Speicherdienst Atmos. Ermöglicht wird das mit Hilfe einer Anwendung, die an Dropbox erinnert. Damit baut EMC die Möglichkeiten aus, die Infrastructure-as-a-Service-Lösung (IaaS) zu nutzen. Seine Plattform hat es um einen Dienst namens Atmos GeoDrive ergänzt, der zu den Linux-Distributionen von Red Hat sowie Suse Linux Enterprise Server (SLES) kompatibel ist. Er erlaubt Nutzern, von einem Order auf dem Desktop aus auf die Atmos-Cloud zuzugreifen.

Außerdem bringt EMC eine Reihe neuer Verwaltungs- und Automatisierungfunktionen für Software der Cloud Delivery Platform, einer wesentlichen Komponente von Atmos. Sie ermöglichen es Administratoren, die Bandbreite eines jeden Nutzers beim Zugriff auf die Atmos-Infrastruktur zu messen und zu begrenzen. Auch können sie zugleich eine Abrechnung veranlassen. Diese Neuerungen sind in einer VMWare vApp enthalten und können laut EMC „mit einigen wenigen Mausklicks“ auf einem Atmos-System aufgesetzt werden.

Die Cloud Delivery Platform wurde zusätzlich um ein Administratorenportal erweitert, das Lifecycle-Management vereinfachen soll. Damit lassen sich Nutzer überwachen. Zudem können Administratoren auf Kapazitätsanforderungen reagieren und Kontoeinstellungen anpassen. Preise für die aktualisierte Software hat EMC nicht genannt.

„Wir haben unheimliche Triebkraft und Interesse gesehen, unsere Storage-Angebote für private und öffentliche Clouds zu nutzen – sowohl von Service-Anbietern als auch von Unternehmen“, sagte Mike Feinberg, Geschäftsführer von EMCs Cloud-Infrastruktur-Sparte. „Beide haben erheblich von den Neuerungen der Atmos Cloud Delivery Platform profitiert.“

Atmos ist eine kostspielige und umfangreiche Cloud-Storage-Lösung von EMC. Sie kann auf dedizierter Hardware, in einer virtuellen Umgebung oder in beiden zugleich laufen. Konzipiert wurde sie zur Verwaltung von Datensätzen im Petascale- und Exascale-Maßstab mit Milliarden von Objekten und kann über mehrere Regionen hinweg eine gemeinsame Speicherplattform bieten. EMC Atmos war 2009 eingeführt worden, um das Speichern, Verteilen, Abrufen und Verwalten von Daten über jede Internetverbindung zu ermöglichen.

Themenseiten: Cloud-Computing, EMC, Linux, Open Source, Software, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EMC bietet Cloudspeicher für Linux-Workstations

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *