Start-up kündigt 802.11ad-WLAN-Chips an

Endgeräte mit den Prozessoren sollen Mitte 2012 folgen. Im Frequenzbereich um 90 GHz wären dann 7 GBit/s möglich. Dies würde Tablets mit Monitoren verbinden und Smartphones zur Fernsteuerung für Unternhaltungselektronik machen.

Das Start-up Wilocity will im Januar auf der Consumer Electronics Show (CES) erste Chips für den kommenden WLAN-Standard 802.11ad vorstellen. Er ermöglicht einen Durchsatz von 7 GBit/s. In Anspielung auf den genutzten Frequenzbereich sagt Marketing-Vizepräsident Mark Grodzinsky: „Wir werden Ihnen zeigen können, wie Ihr Leben auf 60 GHz ablaufen könnte.“

Platine mit 802.11ad-Chip von Wilocity und 11n-Chip von Qualcomm (Bild: Wilocity).
Platine mit 802.11ad-Chip von Wilocity und 11n-Chip von Qualcomm (Bild: Wilocity).

Produkte mit den Chips könnten Smartphones, Notebooks, Ultrabooks, Tablets oder auch Dockingstationen sein. Das Netzwerk lässt sich unter anderem für die Verbindung zum Monitor nutzen, aber auch zu Eingabegeräten wie Tastatur und Maus. Und das Smartphone würde zu Hause zur Fernbedienung für Stereo-Anlage und Fernseher. Die ersten Geräte erwartet das Unternehmen für Mitte 2012. Grodzinsky glaubt nicht, dass seinem Unternehmen bei 802.11ad irgendein Konkurrent zuvorkommen wird.

Wilocity war 2007 gegründet worden – der Großteil des Teams stammt von Intel. Zusammen mit Broadcom, Qualcomm Atheros, Intel, Microsoft, Marvel, Cisco und Samsung arbeitet es in der WiGig Alliance mit, die 802.11ad entwickelt und im Rahmen der IEEE standardisieren lässt. Dieser Ansatz war gewählt worden, um aus den Fehlern rund um 802.11n zu lernen, das erst nach sieben Jahren abgeschlossen wurde.

802.11n nutzt Frequenzen um 2,4 und 5 GHz. Der Hochfrequenzbereich um 60 GHz ist weniger ausgelastet und soll schon von daher schnellere Transfers ermöglichen – zumal über relativ kurze Distanzen. Das Anwendungsgebiet entspricht ungefähr dem von Wireless USB – das aber seit der Demonstration der ersten kompatiblen Festplatte durch Imation im Jahr 2009 nicht recht vom Fleck gekommen ist.

Themenseiten: Hardware, Prozessoren, WLAN, Wilocity

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Start-up kündigt 802.11ad-WLAN-Chips an

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. November 2011 um 8:44 von Karlsson

    Naja…
    Ich habe ja nichts gegen schnelleres Internet, aber die Beispiele/Motiviation sind/ist doch ein wenig schlecht gewählt…
    Also Fernsehbild übertragen geht ja momentan schon in SD-Qualität – für Full HD auf HDMI-Standard wären jedoch etwas über 8GBit/s nötig. Also zu wenig, vor allem wenn man noch zusätzlich bedenkt, dass es ca. 7 GBit/s im Optimalfall sind, was i.A. aber nicht erreicht wird… Für Fernbedienung reicht das derzeitige mehr als aus (Apple, Phlipps etc. bieten ja schon Apps als Remote für AppleTV oder Fernseher an…)… Davon mal abgesehen, dass die Playstation 3 sogar nur Bluetooth mit etwa 0,5 – 1 MBit/s für die Controller verwendet und da drückt man wahrscheinlich wesentlich mehr Knöpfe pro Sekunde als bei einer Stereoanlage…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *