Technikvorstand der Telekom tritt nach eineinhalb Jahren zurück

Edward Kozel hat den Aufsichtsrat nach Informationen des Handelsblatt um die Auflösung seines bis 2015 laufenden Vertrags gebeten. Er war erst im Mai 2010 von Cisco gekommen. Ein Nachfolger wird vorerst nicht gesucht.

Edward Kozel (Bild: Deutsche Telekom)
Edward Kozel (Bild: Deutsche Telekom)

Chief Technology and Innovation Officer (CTIO) Edward Kozel wird die Deutsche Telekom Ende des Jahres verlassen. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf Unternehmenskreise meldet, hat der 56-Jährige den Aufsichtsrat darum gebeten, seinen bis 2015 laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen. Das Gremium werde am 15. Dezember darüber entscheiden.

Die wichtigsten Aufgaben des Technikvorstands soll nun Vorstandsvorsitzender René Obermann übernehmen. Ein Nachfolger werde vorerst nicht gesucht, berichtet das Handelsblatt. Die Telekom wollte sich auf Nachfrage nicht zu den Personalien äußern.

Kozel war erst im Mai 2010 zur Deutschen Telekom gestoßen und galt als Hoffnungsträger. Ihm eilte der Ruf voraus, ein Visionär und Macher zu sein. Obermann nannte ihn ein „Schwergewicht der Branche“. Doch offenbar konnte der gebürtige Kalifornier seine Talente bei der Telekom nicht einbringen.

Dabei hat Konzernchef Obermann zahlreiche Baustellen, etwa das schwindende Festnetzgeschäft oder das drohende Scheitern des Verkaufs der US-Tochter T-Mobile USA. Bislang reagiert der Bonner Konzern mit Einsparungen und kann so die Verluste verringern. Doch langfristig dürfte dies keine tragfähige Strategie.

Zur Entwicklung einer solchen hätte Kozel mit seiner Expertise beitragen können. Wie das Handelsblatt berichtet, konnte er sich aber nicht gegen verkrustete Strukturen und langwierige Entscheidungsprozesse durchsetzen. Zunächst habe Kozel zynisch reagiert, später resigniert. Nun zog er offenbar die Konsequenzen.

Vor seinem Wechsel zur Telekom war Kozel im Vorstand von Cisco Systems tätig. Zu Cisco kam er 1989 und arbeitete dort zwölf Jahre in leitenden Positionen, darunter fünf Jahre als technischer Direktor (CTO). In dieser Zeit war er für mehr als 20 Übernahmen und 25 Minderheitsbeteiligungen verantwortlich. Er gehörte zudem den Aufsichtsräten von Yahoo sowie Reuters an und arbeitete für Red Hat sowie Tibco Software.

Themenseiten: Business, Deutsche Telekom, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Technikvorstand der Telekom tritt nach eineinhalb Jahren zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. November 2011 um 17:49 von Radi

    Ein Witz
    Die Deutsche Telekom ist sowieso ein Witz.
    Ich habe an einer Hauptstraße, in einer Großstadt eine Leitung von 1500 kb/s und kriege vielleicht 980 kb/s rein. Nur weil zwei Häuser auf dieser Straße sind, sieht sich die Telekom nicht gezwungen einen Ausbau vorzunehmen.

    Lächerlich.

    • Am 19. November 2011 um 23:35 von UTE

      AW: Technikvorstand der Telekom tritt nach eineinhalb Jahren zurück
      Dann kommt der nächste…………………………………………………………

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *