Gartner: Deutscher PC-Markt schrumpft um 7,9 Prozent im dritten Quartal

Die Branche setzt nur noch drei Millionen Computer ab. Die Verkaufszahlen sind zum fünften Mal in Folge rückläufig. HP profitiert von einer hohen Nachfrage durch Unternehmen und verkauft wieder mehr PCs als Acer.

Logo von Gartner

Die PC-Verkäufe in Deutschland sind im dritten Quartal gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs um 7,9 Prozent zurückgegangen. Laut den jüngsten Zahlen von Gartner setzten die Hersteller hierzulande insgesamt drei Millionen Computer ab. Damit schrumpfte der Markt zum fünften Mal in Folge.

„Die Nachfrage durch Heimanwender ist um 17 Prozent zurückgegangen“, sagte Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner. Wie erwartet seien die Verkäufe nach den Sommerferien schwach ausgefallen. Ein Grund dafür sei das wachsende Interesse an Media-Tablets und Smartphones. Die Branche habe 8,8 Prozent weniger Notebooks und 5,9 Prozent weniger Desktops abgesetzt. Damit sei der Rückgang bei mobilen PCs zum dritten Mal in Folge höher ausgefallen als bei Desktop-Computern.

Hewlett-Packard konnte laut den Marktforschern zwischen Juli und September wieder mehr Geräte verkaufen als Acer. HPs Marktanteil kletterte um 3,8 Punkte auf 15,8 Prozent. Die Absatzzahlen erhöhten sich um 21,2 Prozent auf 473.000 PCs. Das Unternehmen habe vor allem von höheren Budgets im Enterprise-Segment profitiert. Dort sei HPs Marktanteil auf fast 25 Prozent gestiegen.

Acer hingegen lieferte 42,2 Prozent weniger PCs aus als im Vorjahreszeitraum. Der Marktanteil der Taiwaner schrumpfte dadurch um 8,7 Punkte auf 14,7 Prozent. Asus kam trotz leicht rückläufiger Verkäufe auf einen Marktanteil von 10,5 Prozent (plus 0,4 Punkte) und Fujitsu verbesserte sich um 2,2 Punkte auf 8,2 Prozent. Damit verdrängten die Japaner Dell vom vierten Platz. Der US-Hersteller setzte im dritten Quartal nur 241.000 Computer ab, was einem Minus von 7,2 Prozent entspricht.

Eine positive Entwicklung sieht Gartner im Vergleich zum zweiten Quartal 2011. Gegenüber den Monaten April bis Juni habe der Markt um 23,5 Prozent zugelegt. Das sei ein Zeichen für eine Stabilisierung und möglicherweise auch für eine Trendwende, erklärte Escherich.

In Westeuropa verlor der PC-Markt den jüngsten Gartner-Zahlen zufolge sogar 11,4 Prozent. Auch hier traf es tragbare PCs härter (minus 12,6 Prozent) als Desktop-Computer (minus 8,7 Prozent). Der Mobilbereich litt vor allem unter einem geringen Interesse an Netbooks, deren Verkäufe um 40 Prozent zurückgingen.

Gartner: Top-5-PC-Hersteller in Deutschland im dritten Quartal

Anbieter Verkaufszahlen 3. Quartal 2010 Marktanteil Verkaufszahlen 3. Quartal 2011 Marktanteil Veränderung zum Vorjahr
Hewlett-Packard 391.000 12,0 % 473.000 15,8 % +21,2 %
Acer 764.000 23,4 % 441.000 14,7 % -42,2 %
Asus 329.000 10,1 % 315.000 10,5 % -4,0 %
Fujitsu 195.000 6,0 % 246.000 8,2 % +26,4 %
Dell 260.000 8,0 % 241.000 8,0 % -7,2 %
Andere 1,32 Mio. 40,5 % 1,29 Mio. 42,8 % -2,4 %
Gesamt 3,26 Mio. 100,0 % 3,0 Mio. 100,0 % -7,9 %

Themenseiten: Acer, Asus, Business, Dell, Desktop, Fujitsu, Gartner, Hewlett-Packard, Marktforschung, Netbooks, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gartner: Deutscher PC-Markt schrumpft um 7,9 Prozent im dritten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *